bedeckt München 28°

Nachhaltigkeit:Wo ein neues Ökokisten-Angebot entsteht

Björn Simon und Raphael Placidus (rechts) wollen bis Mitte Juni genug Gemüse haben, um damit erste Kisten für Kundinnen und Kunden zu füllen. Neben dem Verkauf am Feld soll es auch Abholstationen geben. Auch Marktverkäufe sind denkbar, sagen sie.

(Foto: Marco Einfeldt)

Auf einem halben Hektar in Willertshausen in Au wachsen seit einigen Wochen Gemüsesorten heran. Bald wollen Björn Simon und Raphael Placidus damit erste Kisten für neue Kunden füllen. Über ein Projekt in den Startlöchern.

Von Thilo Schröder

Auf zwei Ackerstreifen in Willertshausen in Au wächst seit einigen Wochen die Grundlage für ein Unternehmen heran. Zusammen einen halben Hektar sind sie groß. An einem stürmischen Tag Anfang Mai sind Björn Simon und Raphael Placidus sowie zwei Helfer gerade dabei, Brokkoli-, Blumenkohl- und Fenchel-Setzlinge einzupflanzen. Weitere Gemüsesorten haben sie in den vergangenen Wochen bereits gesät oder gepflanzt: Kartoffeln, Salate, Kohlsorten oder Schnittlauch. Bis Mitte Juni soll genug Gemüse reifen, um damit erste Kisten für Kundinnen und Kunden zu füllen. Denn Simon und Placidus planen ein neues Ökokisten-Angebot.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld mit Gesine Cukrowski
"Wir sind die ganze Zeit dabei, uns zu verkaufen"
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
Justiz
Auf dem rechten Auge blind?
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Italy Livigno View of woman and man riding mountain bike downhill model released PUBLICATIONxINxGE
Transalp zum Gardasee
Mit dem Mountainbike über die Alpen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB