Sportlerehrung in Freising:Ohne Bussis, Show und Tanz

Weil die sonst übliche Gala in Pandemiezeiten nicht möglich ist, beschränken sich Stadt und Stadtverband für Sport in diesem Jahr bei der Ehrung verdienter Athleten und Funktionäre im Stadion Savoyer Au auf das Wesentliche.

Von Johann Kirchberger, Freising

Weil Corona immer noch keine Gala mit Tanz und Showeinlagen zulässt, mussten sich Stadt und Stadtverband für Sport heuer auf das Wesentliche der Sportlerehrung beschränken, die Ehrung erfolgreicher Sportler, bayerischer Meister, deutscher Vizemeister und Olympiasieger. Im Stadion Savoyer Au trafen sich Geehrte und Ehrende sowie Ehrengäste wie Landrat Helmut Petz. Geschenke und Medaillen wurden verteilt, viele Fotos gemacht, auf Händeschütteln, Umarmungen und Bussis allerdings wurde verzichtet. Nicht aber auf Danksagungen aller Art und die Ankündigung, im nächsten Jahr in der Luitpoldhalle eine Spitzen-Gala abhalten zu wollen. Ob das eine Drohung oder ein Versprechen war, wird sich zeigen.

Gleich zu Beginn, zwischendurch und am Ende spielte eine Gruppe der Stadtkapelle und vertrieb die schwarzen Wolken über dem Stadion. Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher unterstrich die gesellschaftliche Bedeutung des Sports, hob die Leistungen der Vereinsarbeit vor allem für Jugendliche hervor und berichtete über die Verbesserungen der sportlichen Infrastruktur in der Stadt. Dazu gehörten der Bau einer Dreifachhalle mit Tribüne in der neuen Steinparkschule und der geplante Bau einer Zweifachhalle in Vötting. Wenn in Lerchenfeld einmal eine neue Grundschule gebaut werde, komme noch eine Halle hinzu, sagte er. Für den nichtorganisierten Sport, so der OB, sehe der Sportstättenplan zwei Bewegungsparks für alle Altersgruppen vor,

"Das politische Sprachrohr für den Sport"

Den Reigen der Ehrungen eröffnete Eschenbacher mit Helmut Weinzierl, der 36 Jahre lang als Sportreferent im Stadtrat leidenschaftlich für den Sport eingetreten sei. "Weinzierl war das politische Sprachrohr für den Sport", lobte der OB und würdigte ihn als exzellenten Fachmann, der mit Wissen und Herzblut für seine Belange gekämpft habe.

Neben Weinzierl ehrte der OB auch noch einige andere Funktionäre. Werner Buddy Kinner zum Beispiel, der seit 20 Jahren im Vorstand des MSC Freisinger Bär mitarbeitet. Oder Erhard Huber, seit zwölf Jahren Vorsitzender des Schützenvereins Hubertia Attaching. Sein Stellvertreter Johann Obermeier hat sein Amt sogar schon seit mehr als 20 Jahren inne. Gewürdigt wurden auch Christiane Pauli, die seit 2007 als Hauptkassierin bei der Sportvereinigung Freising tätig ist. Längst überfällig war die Ehrung für Ernst Bedon. Seit seinem 18. Lebensjahr und damit mehr als 50 Jahre trainierte er den Freisinger Ringernachwuchs, ehe er sich nun zurückgezogen hat. Ganze Generationen junger Sportler bildete er aus und brachte sie zu unzähligen Meistertiteln. Bei der Sportvereinigung ist er zu einer Institution geworden.

Lange Liste erfolgreicher Sportler

Die Liste der geehrten Sportler, die 2019 und 2020 Top-Leistungen erbrachten, ist lang. Angeführt wird sie von Stefan und Stefanie Dietrich vom 1. Tanz-Sport-Zentrum, die Landesmeister in den Standardtänzen wurden. Bayerische Meister wurden auch die Leichtathleten Dieter Heimstädt (Fünfkampf M45), Lena Lipp (400 Meter), Maria Wall (Dreisprung U18) und Korbinian Ziegltrum (Diskus U16) von LAG Mittlere Isar und LC Freising. Zahlreiche Erfolge feierten auch die Motocross-Fahrer Lukas Baumann, Pius Bergmann, Emil-Manuel Buccioni, Florian Lion, Dominik Joppich, Jörg Trierweiler und Patrick Weiss vom MSC Freisinger Bär. Lion, Zweiter "Internationaler Deutsche Meister im Youngster-Cup", fehlte entschuldigt. Er sei gerade auf dem Weg zur Weltmeisterschaft, wurde von der Tribüne gerufen. Eine Entschuldigung, die von den Moderatoren Sebastian Wanzke und Matthias Spanrad vom Stadtverband natürlich akzeptiert wurde.

Geehrt wurde auch Robert Bauer. Er war 2019 mit der Nationalmannschaft "Olympiasieger" im Fernschach. In dieser Sportart könne man sich zwar viel Zeit lassen, erzählte er, weil er jedoch teils gegen 30 Gegner gleichzeitig kämpfe, sei man doch ganz schön beschäftigt. Nicht so ruhig wie im Schach geht es beim Schützenverein Freising von 1972 zu. Siegfried Himmelstoß wurde 2019 bayerischer Meister mit der Wurfscheibe Trap, Ilona Mayr holte sich bei den deutschen Meisterschaften im Skeetschießen Platz drei.

Sportlerehrung in Freising: Geehrt wurde auch der frühere Sportreferent Helmut Weinzierl (vorne). Mit dabei waren (v.l.) der aktuelle Sportreferent Jürgen Mieskes, Moderator Matthias Spanrad, Landrat Helmut Petz, OB Tobias Eschenbacher und Moderator Sebastian Wanzke.

Geehrt wurde auch der frühere Sportreferent Helmut Weinzierl (vorne). Mit dabei waren (v.l.) der aktuelle Sportreferent Jürgen Mieskes, Moderator Matthias Spanrad, Landrat Helmut Petz, OB Tobias Eschenbacher und Moderator Sebastian Wanzke.

(Foto: Marco Einfeldt)

Von den Ringern der SpVgg Freising erkämpften sich Jonah Anke, Maurice Joel (Kadetten), Marcel Berger, Albert Mehaj (B-Jugend) und Patrick Ogbebor (Kadetten) bayerische Meistertitel. Im Billard wurden Benedikt Gruber (Cadre 35/2) und Frank Müller (Cadre 71/2) vom SV Vötting bayerische Meister. Vom Wurftaubenclub Freising geehrt wurden für ihre Erfolge im Trap- und Skeetschießen Eddie Endner, Moritz Kruse und Silvia Tüllmann. Einen bayerischen Meistertitel auf der Kurzdistanz im Triathlon (AK TW55) holte sich Nadja Thiel vom TSV Jahn.

Geehrt wurde auch die zweifachen deutschen Vizemeister im Softball von den Freising Grizzlies: Lioba und Tamara Biswas, Fiona Brosch, Christina Dietrich, Christine Groß, Regina Guth, Rebecca Hillebrand, Nadja Honstetter, Nina Mann, Shaya Raziorrough, Lea Salomon, Mara Sandner, Chiara Steffen, Sophia Thürmer, Teresa Vanah, Nadja Wojak und Elinor Weyer. Bayerische Mannschaftsmeister in der 4x400-Meter-Staffel (U23) wurden Sophie Lauber, Lena Lipp, Inken Siebert und Teresa Teschner. Als bayerische Mannschaftsmeister im Halbmarathon durften sich Stephanie Fernandez und Raphaela Gessele feiern lassen, alle von der LAG Mittlere Isar beziehungsweise vom LC Freising.

© SZ vom 24.06.2021
Zur SZ-Startseite
Robin Buchwald Baseball

Nachwuchstalent aus Freising
:Baseballer träumt von Karriere in US-Team

Einen wichtigen Schritt hat der 17-jährige Robin Buchwald bereits gemacht: Er spielt in der zweiten Bundesliga bei den Untouchables Paderborn. Doch das Ziel des jungen Sportlers ist die Major League.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB