bedeckt München 30°

Corona zum Trotz:Das Programm des "Freisinger Sommer Wunder"

Vipo Maat, Odilo Zapf, Fritz Andresen, Susanne Günther, Thomas Sedlmeier und Kulturamtsleiter Ingo Bartha (von links) haben im Amtsgerichtsgarten das Programm des "Sommer Wunders" vorgestellt.

(Foto: Marco Einfeldt)

Beim "Sommer Wunder" gibt es vom kommenden Wochenende an Konzerte, Kabarett, Improtheater und ein Kinderprogramm. Als Highlight kommt das Münchner Kammerorchester in den Amtsgerichtsgarten.

Von Gudrun Regelein, Freising

Wunderschöne Gartenkonzerte, die eine ganz besondere Stimmung transportieren, verspricht Ingo Bartha, Leiter des Freisinger Kulturamts, für das "Freisinger Sommer Wunder". Dieses ist ein Gemeinschaftsprojekt von Kulturamt, der Stadtjugendpflege, der Musikschule Freising und der Uferlos Kultur- und Veranstaltungs-GmbH. Coronabedingt mussten in den vergangenen Monaten nicht nur alle Kulturveranstaltungen abgesagt werden, sondern auch das "Uferlos"-Festival und das Volksfest. Kultur und das Miteinander aber seien wichtig, betonte die Initiatorin des "Sommer Wunder", Freisings Kulturreferentin Susanne Günther. "Es ist wunderbar, dass nun aus der Krise doch noch ein Wunder passiert." In kürzester Zeit wurden an drei verlängerten Juli-Wochenenden insgesamt 23 Acts organisiert, die im Amtsgerichtsgarten und im Lindenkeller-Biergarten über die Bühne gehen werden.

Das bunte Programm - Konzerte, Kabarett, Improtheater und ein Kinderprogramm an den Sonntagnachmittagen - kann sich sehen lassen: Unter anderem konnten die Freisinger Band "Luz amoi", das Münchner Improtheater "Bühnenpolka", der Kabarettist Michael Altinger, der bei der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, 9. Juli, im Lindenkeller-Biergarten zu erleben sein wird und die "NouWell Cousines", deren Mitglieder zu einem Großteil aus der Familie Well stammen, für einen Auftritt beim "Sommer Wunder" gewonnen werden. "Pam Pam Ida", die Band, die eigentlich Headliner beim Uferlos gewesen wäre, wird am Samstag, 25. Juli, im Amtsgerichtsgarten zu hören sein.

Auch das Münchner Kammerorchester tritt auf

Als Highlight wird das Münchner Kammerorchester, das in kleiner Besetzung am Samstag, 18. Juli, im Amtsgerichtsgarten ein Mozart-Programm bieten wird, angekündigt. Zustande kam dieser Auftritt, da Odilo Zapf, Leiter der Musikschule Freising, den Konzertmeister des Orchesters kennt. Auch der nämlich ist ein Freisinger. Als Zeichen der Solidarität werden die Mitglieder des Kammerorchesters ihre Gage für freischaffenden Musiker spenden.

Wert wurde auf ein regionales Programm gelegt, wie Thomas Sedlmeier, einer der beiden Uferlos-Gesellschafter, bei der Vorstellung des Programms betonte. So wird auch der Freisinger Philipp Potthast, der bayerische Poetry-Slam-Meister 2019, gemeinsam mit dem Altmeister Ko Bylanzky den Poetry-Slam-Abend am Donnerstag, 16. Juli, im Lindenkeller-Biergarten moderieren. Und als Supports zu den großen Acts werden unter anderem die Stadtkapelle Freising, ein Klarinettenensemble der Musikschule und die Freisinger Revival-Band "Abseits Ramblers" zu hören sein. "Alle Musiker wollen gerne wieder spielen", sagte Odilo Zapf. Die Künstler seien froh, wieder auftreten zu können.

150 Besucher werden bei den Open-Air-Konzerten im Amtsgerichtsgarten Platz finden, mindestens 100 werden es im Lindenkeller sein. Auch bei dem "Sommer Wunder" werden die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln gelten. Jeweils eineinhalb Meter Abstand sind zwischen den Stühlen eingeplant, falls Gruppen von zwei bis zu zehn Personen vorab ein Ticket buchen, können diese Stühle auch näher zusammengerückt werden. Bei leichtem Regen werden die Veranstaltungen stattfinden, bei sehr starkem Regen oder Gewitter dagegen ausfallen. Kann der Termin nicht verschoben werden, wird der Ticketpreis erstattet. Der Preis sei sozial verträglich gestaltet worden, betonte Günther.

Von diesem Donnerstag, 2. Juli, an können Karten für das "Freisinger Sommer Wunder" erworben werden: Im Internet (www.sommerwunder.de) sowie montags und mittwochs von 10 bis 18 Uhr im Uferlos-Büro, Ziegelgasse 9, Freising.

© SZ vom 02.07.2020/nta

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite