Klimaneutral und heimatverbunden:Öko-Mode für Freising

Lesezeit: 3 min

Klimaneutral und heimatverbunden: Immanuel Schumm hat das Modellabel "Est.724"gegründet.

Immanuel Schumm hat das Modellabel "Est.724"gegründet.

(Foto: Marco Einfeldt)

Immanuel Schumm, 28, entwirft und verkauft unter dem Label "Est.724" nachhaltig produzierte Pullover und T-Shirts mit Bezug zur Domstadt. Das Logo ist ein Bär - und der Name spielt auf den Heiligen Korbinian an.

Von Charline Schreiber, Freising

Die Liebe zur Heimat, zu Freising als Statement am Körper tragen: Immanuel Schumm macht das möglich. Der 28-Jährige hat in diesem Jahr "Est.724" gegründet, ein regionales Modelabel für Freising. Seit Mitte des Jahres gibt es die exklusiv für die Domstadt gestaltete Mode zu kaufen.

Immanuel Schumm ist studierter Wirtschaftspsychologe, Anfang des Jahres hat er sein Studium in Salzburg abgeschlossen. Und unlängst begab er sich in die Gründerszene. Für seinen ersten Schritt in die Selbstständigkeit habe er ein Projekt realisieren, das klein genug für eine tatsächliche Umsetzung ist, erzählt er. Die Idee, ein Label zu gründen, habe er schon länger gehabt, es wirklich in Angriff genommen dann aber erst zu Weihnachten vergangenen Jahres. "Heimatbezogen" sollte die Mode sein, "schlicht" und "nicht so aufdringlich".

Der Markenname erinnert an Korbinian

Schumm selbst ist in Freising aufgewachsen, die emotionale Verbundenheit mit seiner Heimat sei deswegen stark, erzählt er. Dieser Verbundenheit widmete er sich auch mit dem Label: Das Logo, ein Freisinger Bär, ist von Schumm eigenhändig gestaltet worden, den Markennamen hat er ganz bewusst gewählt. Est. 724 spielt auf den Heiligen Korbinian an, Freisings Gründungspatron, der die Stadt 724 etabliert haben soll.

Während des Corona-Lockdowns habe er die Konzeptentwicklung seines Labels umgesetzt, erzählt Schumm. Er habe die Zeit sinnvoll nutzen wollen, sein Ziel nach dem Studium sei es ohnehin gewesen, sich in das Gründernetzwerk einzuarbeiten. "Ich habe zu Beginn erst mal viel recherchiert, musste Designs entwickeln, das Logo und den Namen schützen lassen, die Webseite aufbauen und Zahlungsdienste einrichten."

Klimaneutral und heimatverbunden: Schumm designt Pullover, T-Shirts und Taschen, die Bezug zu Freising haben.

Schumm designt Pullover, T-Shirts und Taschen, die Bezug zu Freising haben.

(Foto: Marco Einfeldt)

Aufgebaut hat er die Marke mit der Hilfe von Freunden. Er sei der Gründer, betont er, aber drei weitere Freunde gehörten zum festen Kern von Est.724. Das Geld, das er während seines Studiums als Werkstudent verdient habe, habe er vollends in das Label investiert. "Das war einfach eine Herzensangelegenheit", so Schumm.

Nachhaltigkeit ist ihm wichtig

Seit dem 20. Mai ist der Shop online. Über 100 Bestellungen von Frauen-, Männer-, und Kinderoberteilen sind seither beim Est. 724-Gründer eingegangen. Die T-Shirts, Sweatshirts, Kapuzenpullover und Taschen werden unter strengen ökologischen Auflagen produziert und bestehen aus rein biologischen Materialien. Nachhaltigkeit und Handel unter fairen Konditionen seien ihm wichtig, betont Schumm. Um eine Überproduktion zu vermeiden, werde die bestellte Ware erst nach Eingang der Bestellung gefertigt. Dafür lagern die Grundstoffe für die Freisinger Kleidungsstücke in Köln. Geht über den Onlineshop eine Bestellung für einen Pullover ein, wird dieser erst daraufhin in Köln gelabelt und verarbeitet.

Vier bis fünf Tage dauere der Transport der Bestellung über das Umweltschutzprogramm "GoGreen" des Paketdienstes DHL bis zur eigenen Haustür höchstens, verspricht Schumm. Die Versandpackungen seien aus hochwertigen und nachhaltigen Pergaminbeuteln, einem Transparentpapier, und ausschließlich plastikfrei verpackt, erklärt Schumm. Bei Est.724 gehe es nicht um Billigprodukte und Massenkonsum, sondern um Qualitätsware mit Bedeutung. Ein T-Shirt gibt es online ab 33 Euro zu kaufen, ein Sweatshirt ab 49 Euro, Kapuzenpullover ab 57 Euro. Die Preise setzen sich aus den Material-, Produktions- und Logistikkosten zusammen. Wie und wo die Produkte gefertigt werden, listet Immanuel Schumm Käufern im Onlineshop genau auf und betont: "Es geht mir nicht darum reich zu werden. Ich hatte da einfach Lust drauf." Auch die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf mit ihrer Zielrichtung auf Nachhaltigkeit und Umwelt, sei eine besondere Motivation für ihn gewesen, ein klimaneutrales Produkt zu entwerfen.

Bislang nur im Onlineshop

Bisher gibt es die Artikel des Freisinger Modelabels nur im offiziellen Onlineshop zu kaufen. Schumm ist aber bereits mit örtlichen Einzelhändlern im Gespräch, die in Zukunft eine Auswahl seiner Produkte in ihren Läden anbieten möchten. In den kommenden Wochen plant er außerdem mit der Touristeninformation in Freising zu sprechen, um seine Designs in einer Kooperation mit der Stadt an die Menschen zu bringen. "Jeder, der die Sachen und Designs liebt, soll sie auch tragen", sagt Schumm, das gelte auch für Touristen, die nach Freising kommen und sich in die Stadt verlieben.

Langfristig möchte der 28-jährige Unternehmensgründer das Modelabel nebenberuflich weiterführen und sich dafür tiefer in der Gründerszene vernetzen. Durch die automatisierten Prozesse, im Onlineshop und in der Produktion, könne der Verkauf der Produkte neben neuen Unternehmensgründungen weiterlaufen. Das Sortiment im Onlineshop soll zukünftig noch erweitert werden, und Immanuel Schumm verrät: "Ich habe noch so viele Designs in der Pipeline, die nur darauf warten von Freisinger Bärinnen und Bären getragen zu werden."

Zur SZ-Startseite
NEONYT - Show - Berlin Fashion Week Spring/Summer 2020

SZ PlusReport
:Ende der Wegwerfkultur in der Modewelt

Sie produzieren Kleidung und schonen dabei die Umwelt. Und sie versprechen faire Löhne. In Deutschland hat sich eine Gründerszene für nachhaltige Mode etabliert.

Lesen Sie mehr zum Thema