Pornoindustrie:"Ein Business wie jedes andere"

Benedict Gruber aus Moosburg hat in Pornos mitgewirkt, gerade forscht er in Berkeley Berkeley im Bereich Human-Computer Interaction

Benedict Gruber aus Moosburg hat in Pornos mitgewirkt. Gerade forscht er in Berkeley im Bereich Human-Computer Interaction.

(Foto: Privat)

Benedict Gruber aus Moosburg hat bei Pornofilmen mitgespielt. Der 26-Jährige sieht die Branche zu Unrecht stigmatisiert.

Von Thilo Schröder, Moosburg

Als Benedict Gruber sich auf dem Handy eines Schulfreundes zum ersten Mal einen Porno anschaute, wie es vermutlich die meisten Jugendlichen irgendwann tun, dachte er wohl nicht daran, einmal selbst bei einem Sexfilm mitzuwirken. Aus Neugier, so schildert es der 26-jährige Moosburger heute, habe er sich aber vor sechs Jahren bei einem britischen Studio für gleichgeschlechtliche Pornofilme beworben und sei für zwei Drehs engagiert worden. Rückblickend eine wertvolle Erfahrung. Sie habe ihm Einblicke in eine Branche gewährt, die immer noch tabubehaftet sei - zu Unrecht, wie er findet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Winfried Stöcker
Coronavirus
Und plötzlich Impfstoff-Entwickler
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
SZ-Magazin
»Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen«
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB