Freisinger Stadtheimatpflegeverein:Ein Denkmal für Karl Obermayr

Lesezeit: 3 min

Freisinger Stadtheimatpflegeverein: Interessiert beobachtet Karl Obermayr von seinem Platz an der Moosach das Geschehen in der Stadt. Mit diesem Entwurf hat sich Nuray Koschowsky am Wettbewerb "Ein Denkmal für Karl Obermayr" beteiligt.

Interessiert beobachtet Karl Obermayr von seinem Platz an der Moosach das Geschehen in der Stadt. Mit diesem Entwurf hat sich Nuray Koschowsky am Wettbewerb "Ein Denkmal für Karl Obermayr" beteiligt.

(Foto: Marco Einfeldt)

Eine Skulptur aus Bronze soll an den bekannten Freisinger Schauspieler erinnern. 17 Kulturschaffende haben sich mit ihren Entwürfen an einem Wettbewerb beteiligt, möglichst noch im Herbst soll die Bronzefigur an der offenen Stadtmoosach aufgestellt werden.

Von Peter Becker, Freising

Ein warmer, sonniger Herbsttag im Oktober, die Arbeiten an der Stadtmoosach und in der Oberen Hauptstraße sind so gut wie beendet: Für Reinhard Fiedler wäre es der ideale Zeitpunkt, um das Denkmal aufzustellen, das an den Freisinger Schauspieler Karl Obermayr erinnern soll. "Es ist ein knapper Zeitplan", gibt Fiedler, welcher der Arbeitsgruppe des Stadtheimatpflegevereins angehört, die sich mit dem Denkmal beschäftigt, zu. Eher werde es ein hoffentlich warmer, sonniger Tag im November sein, an dem die Bronzefigur von Obermayr an der ihr zugedachten Stelle an der Stadtmoosach Platz nimmt. Immerhin hatten Freisinger Bürgerinnen und Bürger am vergangenen Wochenende Gelegenheit, im Furtnerbräu 17 Entwürfe zu dem Denkmal anzusehen und ihren Favoriten auszusuchen.

Obermayr war nicht nur, aber in vielen vom Bayerischen Rundfunk produzierten Serien zu sehen. Oft gab er zunächst nur in Nebenrollen einen stets grantelnden Polizisten oder Hausmeister. Den größten Erfolg hatte Obermayr in der Rolle des Kriminalbeamten Manni Kopfeck im 1983 von Helmut Dietl gedrehten Monaco Franze - Der ewige Stenz an der Seite von Helmut Fischer. 1931 in Freising geboren, starb er 1985 in Heidelberg an einem Gehirntumor. Obermayr ist auf dem Waldfriedhof begraben.

Freisinger Stadtheimatpflegeverein: So wie auf diesem Entwurf von Wilhelm Zimmer könnte Karl Obermayr von seinem Platz aus zum Himmel über Freising schauen.

So wie auf diesem Entwurf von Wilhelm Zimmer könnte Karl Obermayr von seinem Platz aus zum Himmel über Freising schauen.

(Foto: Marco Einfeldt)
Freisinger Stadtheimatpflegeverein: Karl Obermayr war ein hintergründiger Charakterkopf. Das kommt in diesem Entwurf von Martina Kreitmeier zum Ausdruck.

Karl Obermayr war ein hintergründiger Charakterkopf. Das kommt in diesem Entwurf von Martina Kreitmeier zum Ausdruck.

(Foto: Marco Einfeldt)

In München steht schon lange ein Denkmal von Helmut Fischer als Monaco Franze. Der Stadtheimatpflegeverein fragte sich, warum in Freising nichts an Obermayr, dessen kongenialen Partner mit dem hintergründigem Humor, erinnert. Schließlich ist er der berühmteste Schauspieler der Stadt. Es entstand daher die Idee, auf den Stufen zur Stadtmoosach eine Skulptur von Obermayr zu installieren. "Nicht auf einem hohen Sockel soll das Denkmal stehen, sondern ganz unauffällig und unprätentiös soll der Karl auf einer Stufe sitzen", lautet die Vorgabe, die der Verein interessierten Künstlerinnen und Künstlern mit auf den Weg gab.

Die Vorschläge konnten Interessierte am vergangenen Wochenende begutachten. Fiedler hatte sich so einen Andrang nicht erwartet. Vor dem Furtnerbräu hatte sich eine Schlange von Menschen gebildet, die warteten, dass sich die Türen endlich auftaten. Womit der Stadtheimatpflege auch nicht gerechnet hatte, waren die vielen Künstlerinnen und Künstler, die sich mit ihren Modellen beworben hatten. So mit ungefähr acht Bewerbungen habe man gerechnet, sagt Fiedler. Dass sich dann gleich 17 bewerben würden, das habe niemand erwartet. Schließlich erhalten die Kunstschaffenden kein Geld dafür.

Freisinger Stadtheimatpflegeverein: Ehe etwas abstrakt kommt dieser Entwurf des Bildhauers Karel Fron daher.

Ehe etwas abstrakt kommt dieser Entwurf des Bildhauers Karel Fron daher.

(Foto: Marco Einfeldt)

Die Bewerbungen kamen aus ganz Deutschland. Fiedler mutmaßt, dass die Gründe dafür an dem interessanten Thema liegen könnten. Aber an Lokalkolorit fehlt es trotzdem nicht. Zu den Bewerbern zählen der Freisinger Bildhauer Korbinian Huber und der Erdinger Harry Seeholzer, besser bekannt als "Harry S.". Letzterer ist praktisch Spezialist, wenn es darum geht, Figuren aus der Serie "Monaco Franze" in Skulpturen zu verewigen. Die Darstellungen von Helmut Fischer und dem Regisseur Helmut Dietl am Flughafen im Moos stammen von ihm.

Den Betrachterinnen und Betrachtern boten sich Modelle aus Ton oder Wachs, die Obermayr in verschiedenen Posen zeigen. Mal hat er seine Beine übereinander geschlagen und schaut schräg in die Luft, mal stützt er die Arme auf die Knie und schaut - vermutlich dem Treiben auf der Hauptstraße - zu. Im Original soll die Figur aus Bronze sein. "Das ist dauerhafter als Stein", sagt Fieder. Und wohl auch nicht so leicht von übermütigen Passanten zu beschädigen. Und ein Obermayr aus Stein auf steinernen Treppen, das wäre wohl zu langweilig, findet Fiedler. Im Material liegt aber die Unwägbarkeit, wann das Denkmal denn fertig werden könnte. Weil die meisten Kunstschaffenden mit eigenen Gießereien zusammenarbeiteten, müsste mit diesen erst ein Termin zum Guss der Skulptur gefunden werden.

Freisinger Stadtheimatpflegeverein: Einen interessierten Blick wirft Karl Obermayr auf diesem Entwurf von Christian Dögerl in die Runde.

Einen interessierten Blick wirft Karl Obermayr auf diesem Entwurf von Christian Dögerl in die Runde.

(Foto: Marco Einfeldt)

Bevor es so weit ist, muss der Siegerentwurf gekürt werden. Das Publikum hat schon abgestimmt. Diese Woche sollen unter anderem Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher und Stadtbaumeisterin Barbara Schelle ihr Votum abgeben. Dem Stadtheimatpflegeverein kommt dann die schwierige Aufgabe zu, die Siegerin oder den Sieger zu küren. Das Denkmal wird übrigens aus Spenden finanziert. Etwa 14.300 Euro sind laut der Website www.karl-obermayr.de schon zusammen gekommen. Der Verein kalkuliert mit 70.000 Euro.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB