Freisinger Kammerorchester:Mit der "Eroica" raus aus der Pandemie

Lesezeit: 1 min

Freisinger Kammerorchester: Das Kammerorchester Freising tritt in großer symphonischer Besetzung unter der Leitung von Christoph Eglhuber auf.

Das Kammerorchester Freising tritt in großer symphonischer Besetzung unter der Leitung von Christoph Eglhuber auf.

(Foto: privat)

Das Freisinger Kammerrochester tritt nach drei Jahren Corona-Pause wieder auf und gibt eine Symphonische Soirée in der Luitpoldhalle.

Von Birgit Goormann-Prugger, Freising

Es ist der erste Auftritt des Freisinger Kammerorchesters unter der Leitung von Christoph Eglhuber seit drei Jahren. Am Montag, 3. Oktober, um 19 Uhr gibt das Ensemble in der Luitpoldhalle eine Symphonische Soirée, die eigentlich zum Beethovenjahr 2020 geplant war, wegen Corona jedoch abgesagt wurde. Das Hauptwerk des Abends ist Beethovens 3. Sinfonie in Es-Dur "Eroica" von 1804. Die "Eroica" ist eine der großen Sinfonien Beethovens, "ein Werk grandioser Klangpracht, das vermutlich zum ersten Mal in Freising gegeben wird und somit eine große, aber reizvolle Herausforderung für das Kammerorchester Freising ist, das bereits die Erste, Fünfte, Sechste und Siebte zur Aufführung brachte", heißt es in der Ankündigung.

Uraufführung der "Sinfonia Concertante"

Als zweites Werk steht Wolfgang Amadeus Mozarts "KV 365" auf dem Programm: Mozart komponierte das Werk als Konzert für zwei Klaviere in Es-Dur 1779. Da das Stück wegen der zwei Klaviere so selten auf die Bühne kommt, motivierte dies die Freisinger Musiker Lorenz und Christoph Eglhuber während der ersten Lockdown-Phase 2020, aus dem Doppelklavierkonzert KV 365 eine "Sinfonia Concertante" zu rekonstruieren, also eine Mischung aus Sinfonia und Concerto mit mehreren Solopartien. Es wurde eine Sinfonia Concertante für Oboe, Klarinette, Violine, Violoncello und Orchester, eine Fassung, die an diesem Abend zur "Uraufführung" kommen wird.

Interpretiert wird sie von einem jungen Solistenquartett: Tamar Inbar, Oboe, Odile Ettelt, Klarinette, Louis Vandory, Violine, sowie Clara Eglhuber, Violoncello. Lorenz Eglhuber, Initiator und Mitarrangeur dieser Fassung, kann aus terminlichen Gründen nicht selbst als Oboensolist bei der Erstaufführung mitwirken. Begleitet werden die Solisten vom Kammerorchester Freising, das wieder in großer symphonischer Besetzung unter der Leitung von Christoph Eglhuber auftreten wird.

Karten sind im Vorverkauf im Tourismusbüro der Stadt Freising (08161/54 44333) erhältlich. Resttickets gibt es an an der Abendkasse von 18 Uhr an.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema