Missbrauchsfälle in der evangelischen Kirche:"In dieser Heftigkeit habe ich es nicht erwartet"

Missbrauchsfälle in der evangelischen Kirche: Christian Weigl, 56, ist seit 2019 Dekan der evangelischen Kirche im Dekanat Freising.

Christian Weigl, 56, ist seit 2019 Dekan der evangelischen Kirche im Dekanat Freising.

(Foto: Marco Einfeldt)

Laut einer Studie ist die Zahl der Missbrauchsfälle in der evangelischen Kirche deutlich höher als bislang angenommen. Warum? Und wie wirkt sich das auf lokaler Ebene aus? Ein Gespräch mit dem Freisinger Dekan Christian Weigl.

Interview von Francesca Polistina, Freising

Mindestens 2200 Menschen waren laut einer Studie von sexuellem Missbrauch in der evangelischen Kirche betroffen, laut Schätzungen könnte es mehr als 9000 Betroffene geben. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat nach der Vorstellung der Studie Ende Januar Maßnahmen angekündigt. Die amtierende Ratsvorsitzende und Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs hat gesagt, die Kirche übernehme Verantwortung. Wie ist die Reaktion auf lokaler Ebene?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAbschiebebegleitung
:"Manche brechen regelrecht zusammen, weinen, sind verzweifelt"

Gaston Descy und Karin Alt begleiten am Münchner Flughafen Menschen, die abgeschoben werden. Ein Gespräch über enttäuschte Hoffnungen, schwierige Einzelfälle und Europas Asylpolitik.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: