Freisinger Domberg:Verwaltung des Diözesanmuseums zieht ein

Die Verwaltung des Freisinger Diözesanmuseum, das nach fast einem Jahrzehnt wieder geöffnet hat, wird in ein Haus auf dem Domberg einziehen, das derzeit noch als Wohnraum genutzt wird.

Die Verwaltung des Freisinger Diözesanmuseum, das nach fast einem Jahrzehnt wieder geöffnet hat, wird in ein Haus auf dem Domberg einziehen, das derzeit noch als Wohnraum genutzt wird. Dem entsprechenden Bauantrag hat der Planungsausschuss des Freisinger Stadtrats jetzt zugestimmt. Es handelt sich dabei um ein Gebäude, das rechts des Torbogens am Aufgang über die Obere Domberggasse liegt. Dieses ist gleichzeitig ein Baudenkmal. Es handelt sich um die ehemaligen Kanonikerhöfe des Stiftes Sankt Andreas, dem so genannten Werner- und Danzerhof.

Die Baumaßnahmen infolge der beantragten Nutzungsänderung sind allerdings gering. Das Gebäude soll lediglich an die neue Funktion angepasst werden. Dazu gehören die Erneuerung der Elektro-, Heizungs- und Sanitäranlagen, die Ertüchtigung des Brandschutzes sowie der Renovierung der Fassade. Mit dem Einverständnis des Denkmalschutzes ist bereits das Dachtragwerk instandgesetzt worden. Fehlende Parkplätze sollen über einen noch zu führenden Gesamtstellplatznachweis auf dem Freisinger Domberg ausgewiesen werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema