bedeckt München -2°

Corona-Impfungen:Landkreis Freising startet Info-Kampagne

Coronavirus · Impfstart im Städtischen Klinikum Dresden

1400 Menschen sind im Landkreis bisher zum Schutz vor einer Corona-Infektion geimpft worden.

(Foto: Robert Michael/dpa)

Die Website mit dem Titel "Ein Stich - für dich und mich" geht am Dienstag online. Die Impfungen in den Seniorenheimen gehen weiter.

Von Petra Schnirch, Freising

Die Corona-Impfungen im Landkreis gehen weiter, insgesamt 1400 Personen sind bisher an die Reihe gekommen. Die mobilen Impfteams waren in den vergangenen Tagen in zwei weiteren Seniorenheimen, auch im Impfzentrum selbst erhielten am Sonntag die Ersten ihre Spritze zum Schutz vor dem Virus, wie das Landratsamt in einer Presseerklärung mitteilt. Der Landkreis hat unterdessen die Initiative "Ein Stich - für dich und mich" gestartet, in der sich Bürgerinnen und Bürger aus ganz unterschiedlichen Bereichen für eine Impfung aussprechen.

Die Resonanz auf den Aufruf sei beeindruckend, sagt Eva Zimmerhof, Pressesprecherin im Landratsamt. Landrat Helmut Petz wird beispielsweise mit den Worten zitiert: "Die Corona-Impfungen sind das Licht am Ende des Tunnels". Die Langenbacher Bürgermeisterin Susanne Hoyer sagt: "Ich lasse mich impfen, damit wir unsere gewohnte Lebensweise, Werte und Brauchtum endlich wieder leben können im herzlichen Kontakt mit unseren Mitmenschen." Die angehende Abiturientin Rosalie Freitag unterstützt die Initiative, "weil Digital-Unterricht weder technisch noch menschlich funktioniert". Und Chefarzt Christoph von Schilling wird sehr deutlich: "Nur wenn wir zusammenrücken und uns alle impfen lassen, sprengen wir die Fesseln dieser besch... Covid-Plage!". Mit dabei sind außerdem der Freisinger OB Tobias Eschenbacher, Bauunternehmer Andreas Adldinger, Maren Kreuzer, die Geschäftsführerin des Klinikums, die Ökotrophologin Monika Bischoff oder MdL Johannes Becher.

Die Bürger können ihre Fragen stellen

Mit der Website "www.ein-stich.de", die an diesem Dienstag online geht, will der Landkreis aufklären und Antworten geben. Über einen Aufruf in den sozialen Medien hatte das Landratsamt die Bürgerinnen und Bürger zuvor gebeten, ihre Fragen zu stellen und versucht, diese möglichst umfassend zu beantworten, wie es in der Mitteilung weiter heißt. Auch Informationen zu Anmeldung und Ablauf im Impfzentrum bietet die Seite, die ständig aktualisiert wird. Sollten sich weitere Fragen zu Impfung, Ablauf oder Voraussetzungen ergeben, so können die Bürgerinnen und Bürger über die Webseite auch direkt Kontakt mit dem Freisinger Landratsamt aufnehmen.

Die mobilen Impfteams der Johanniter und des Bayerischen Roten Kreuzes waren am Sonntag im Senioren-Service-Zentrum in Allershausen, am Montag folgte das Senioren-Zentrum Corbinian in Freising. Sowohl Bewohner als auch Mitarbeiter konnten sich impfen lassen. Am Sonntag ging es auch im Freisinger Impfzentrum los: Dort erhielten Rettungsdienst-Mitarbeiter und medizinisches Personal ihre ersten Spritzen. Die Aktion diente laut Landratsamt auch als "willkommene Möglichkeit, die Abläufe für den Echtbetrieb weiter zu optimieren". Nun gelte es abzuwarten, bis die nächste Impfstofflieferung im Landkreis eintrifft.

Über 80-Jährige erhalten Post vom Landratsamt

Im Landkreis gehen mittlerweile viele Anfragen von Bürgern ein. Deshalb informiert die Behörde noch einmal über die Vorgehensweise: Neben Bewohnern und Mitarbeitern von Alten- und Pflegeheimen erhalten zuerst über 80-Jährige den Impfstoff, wenn sie es wünschen. Dieser Personenkreis wird per Post angeschrieben, in dem Schreiben wird auch erklärt, wie sie weiter vorgehen sollen. Die Impfungen sind freiwillig und kostenlos, auch darauf weist das Landratsamt hin.

Außerdem besteht für die über 80-Jährigen im Landkreis die Möglichkeit, sich per E-Mail zu melden: Auf der Webseite des Landratsamtes finden sie unter https://lrafs.de/coronaimpfung weitere Informationen. Eine einmalige Anmeldung über den Postweg oder per E-Mail ist ausreichend.

© SZ vom 05.01.2021/psc/van
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema