bedeckt München 13°

Gewerbegebiet Clemensänger:Prüfzentrum von Bertrandt geht später in Betrieb

(Foto: Marco Einfeldt)

Das Prüfzentrum der Firma Bertrandt soll im Dezember in Betrieb gehen, statt wie geplant in diesem Sommer. Grund sind Probleme mit dem Boden.

Von Nadja Tausche, Freising

In der Rubrik "Update" beleuchtet die Freisinger SZ die aktuelle Situation bei wichtigen Bauprojekten im Landkreis. Auf welchem Stand ist das jeweilige Vorhaben? Was wurde schon umgesetzt und wie soll das Ganze aussehen, wenn es fertig ist? Warum passiert bei manchen Vorhaben gefühlt gar nichts mehr?

Die für diesen Sommer geplante Eröffnung des Prüfzentrums der Firma Bertrandt in den Clemensängern verschiebt sich. "Das Bertrandt Powertrain Solution Center am Standort in München (Freising) geht im Dezember 2020 in Betrieb", berichtet Bertrandt-Pressesprecherin Julia Nonnenmacher.

Grund für die Verzögerung seien nötig gewordene Umplanungen: Die habe man aufgrund der "geologischen Beschaffenheit" des Geländes vornehmen müssen, so Nonnenmacher. Die Corona-Krise habe den Baufortschritt dann um einen zusätzlichen Monat verzögert. Aktuell arbeite man an der Inbetriebnahme der technischen Anlagen, Prüfstände und Messtechniken. In dem neuen Fahrzeug-Emissions-Prüfzentrum will der Konzernriese Bertrandt vor allem alternative Antriebskonzepte, etwa Elektroantriebe, prüfen. Die Baukosten wurden vor Baubeginn auf rund 40 Millionen Euro geschätzt.

Auch die anderen Flächen sind größtenteils vergeben

Auch an anderer Stelle geht es im Gewerbegebiet Clemensänger voran. In diesen Tagen soll mit dem Bau eines Bürogebäudes begonnen werden, berichtet Christl Steinhart, Pressesprecherin der Stadt Freising. Geplant sind zusätzlich zum Gebäude eine Tiefgarage, mehrere Nebengebäude sowie eine Werkstatt.

Bei dem geplanten Budgethotel mit 240 Zimmern wartet die Stadt Freising derzeit auf einen Bauantrag - zugestimmt hatte der Bau- und Planungsausschuss der Stadt dem Projekt bereits im Juni 2020. Viel Platz für die Ansiedlung neuer Firmen bleibt damit nicht mehr: "Die Restflächen Clemensänger Ost sind größtenteils veräußert", so Pressesprecherin Christl Steinhart - "für den Rest laufen gerade Verhandlungen."

© SZ vom 18.08.2020/nta

Neuer Interessent
:Bertrandt will in die Clemensänger

Der Konzern möchte in dem Freisinger Gewerbegebiet ein Prüfzentrum bauen, um Fahrzeug-Emissionen zu messen. In der kommenden Woche beschäftigt sich der Planungsausschuss mit dem Vorhaben.

Von Nadja Tausche

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite