Süddeutsche Zeitung

Freising:Betrunkener stolpert auf Bahngleis - Lokführer unter Schock

Ein 31-Jähriger will in Pulling bei Freising die Gleise überqueren, stürzt und bleibt liegen. Der Lokführer eines Regionalexpresses reagiert schnell.

Ein angetrunkener Mann hat einen Zug zu einer Schnellbremsung in Oberbayern gezwungen. Der 31-Jährige wollte in Pulling kurz vor Freising die Gleise überqueren, stolperte und blieb im Gleis liegen, berichtete die Bundespolizei am Montag. Der Lokführer des herannahenden Regionalexpresses auf dem Weg von München nach Nürnberg erkannte demnach den Mann rechtzeitig und brachte den Zug vor ihm zum Stehen.

Die rund 100 Reisenden im Zug wurden durch die Schnellbremsung laut Polizei nicht verletzt. Der Lokführer erlitt aber einen Schock und wurde von einem Kollegen abgelöst. Eine freiwillige Atemalkoholkontrolle habe der sichtlich alkoholisierte 31-Jährige abgelehnt, hieß es. Durch den Vorfall am Samstagabend kam es zu Behinderungen auf der Zugstrecke. Gegen den 31-Jährigen ermittelt die Bundespolizei wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5610058
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/gal
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.