Großes Adventsfest in Freising:Obere Hauptstadt wird zur Feiermeile

Lesezeit: 3 min

Großes Adventsfest in Freising: Der Wandel in der Oberen Hauptstraße in Freising ist durch Fotos dokumentiert. Diese werden in einer Ausstellung zu sehen sein. Im Bild von links: Michael Schulze (Koordination Innenstadtausbau), Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher, Hermann Reichenwallner (Fotograf) und Max Kirchmaier (Geschäftsführender City-Manager der Aktiven City Freising).

Der Wandel in der Oberen Hauptstraße in Freising ist durch Fotos dokumentiert. Diese werden in einer Ausstellung zu sehen sein. Im Bild von links: Michael Schulze (Koordination Innenstadtausbau), Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher, Hermann Reichenwallner (Fotograf) und Max Kirchmaier (Geschäftsführender City-Manager der Aktiven City Freising).

(Foto: Marco Einfeldt)

Ein Fest soll am 16. Dezember all diejenigen entschädigen, die in den vergangenen Monaten unter den Bauarbeiten besonders gelitten haben. Der Münchner Fotograf Herrmann Reichenwallner dokumentiert den Wandel mit einer Ausstellung.

Von Tobias Merk, Freising

Freisings Innenstadt ist noch immer im Wandel. Will man das Stadtbild der Gegenwart wohlwollend betrachten, kann man festhalten: "Da entsteht gerade etwas Neues." Der Münchner Fotograf Herrmann Reichenwallner hat die vergangenen zweieinhalb Jahre intensiv dafür genutzt, die Umbaumaßnahmen in der Innenstadt zu dokumentieren. Mit seinen eindrucksvollen Ergebnissen wird er am Freitag, 16. Dezember, bei dem "Pre-Opening Adventsfest" der Stadt Freising dabei sein.

Am Freitag in einer Woche soll die Dauerbaustelle in der Oberen Altstadt einer stimmungsvollen Kulisse weichen. "Man merkt, dass unsere Bürger richtig hungrig sind, in der Altstadt mal wieder ordentlich feiern zu können", sagte Max-Josef Kirchmaier, geschäftsführender Manager der "Aktiven City Freising", beim monatlichen Pressegespräch im Rathaus. Nachdem es erste vorsichtige Überlegungen für ein "kleines Fest" gegeben habe, sei er es gewesen, der die ganze Sache "ein bisschen festlicher" gestalten wollte.

Das Jahresende ist ein guter Anlass, sich über einen Meilenstein bei der Innenstadtsanierung zu freuen

Losgehen soll es am 16. Dezember um 14 Uhr mit einer Festansprache. Ob diese Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher halten wird, war am Montag unklar, hatte dieser doch erst kurzfristig von den eher "größeren" Plänen erfahren. Er versuche aber "Zeit zu finden", erklärte der Rathauschef. Auf jeden Fall sei "jetzt zum Jahresende" ein guter Zeitpunkt, um innezuhalten, und sich über einen Meilenstein bei der Innenstadtsanierung zu freuen, waren sich Kirchmaier und Eschenbacher einig.

Vor allem die von den großen Baumaßnahmen stark betroffenen Geschäftsleute hätten sich hinsichtlich der geplanten Feier sehr motiviert gezeigt. "Die Geschäftsleute haben in den vergangenen Jahren aufgrund des Umbaus ganz schön gelitten", bemerkte Kirchmaier. Die Umsatzeinbußen seien enorm gewesen. Auch Anwohner und Passanten haben durch die Bauarbeiten gelitten. Bis zum nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten in der Oberen Hauptstraße abgeschlossen sein, weshalb für Sonntag, 14. Mai, eine "große Abschlussfeier" geplant ist.

Fotograf Hermann Reichenwallner will mit seinen Fotografien für "Gesprächsstoff" sorgen

Am 16. Dezember erwartet die Besucherinnen und Besucher ein abwechslungsreiches Programm. Neben Gratis-Glühwein und -Bratwurst hat Kirchmaier eine Band in petto, die zu gegebener Zeit angekündigt werden soll. Eines stellt er bereits in Aussicht: "Es wird bei uns nicht nur weihnachtlich zugehen".

Reichenwallner sagte zu seiner Fotoausstellung, er habe die vergangenen zweieinhalb Jahre dafür verwendet, immer wieder einen "Perspektivwechsel" bei der Betrachtung der Freisinger Innenstadt im Wandel vorzunehmen. Es ging ihm bei seiner fotografischen Dokumentation darum, Blickwinkel zu erhaschen, die der gewöhnliche Passant beim Vorbeigehen "gar nicht sehen kann". Schließlich lohne es bei all den negativen Begleitumständen, die solche Arbeiten zur Folge haben, innezuhalten und zu erkennen, dass die Baustelle "nicht nur ein Hindernis" darstelle, sondern auch als Ermöglichung von "etwas Neuem" wertgeschätzt werden könne. Er sei sich sicher, dass er mit seiner Präsentation, die bei passendem Wetter schon in dieser Woche auf drei Litfaßsäulen betrachtet werden könnte, für "Gesprächsstoff" unter Freisings Bürgerinnen und Bürger sorgen werde.

Bei einem Spaziergang entlang der Moosach kann das neue Erscheinungsbild der Stadt betrachtet werden

Das Adventsfest soll für "Groß und Klein" einiges bereithalten. Kinder kommen zum Beispiel auf ihre Kosten, wenn von 15 Uhr die Kinderbuch- und Hörspiel-Autorin Cornelia Cee Neudert den abends als Disco dienenden Nebensaal des Furtnerbräus für eine weihnachtliche Bilderbuchreise nutzen wird. Zuvor kann von 14 Uhr an bei einem Spaziergang entlang der Moosach ein neues Stadtbild betrachtet werden. Ein besonderes Augenmerk liegt beim adventlichen Stadtfest auf der brasilianischen Kultur. Dabei lädt die Kulturschule "HICAP" zu einer "Bildungsreise" in die Obere Hauptstraße 60 ein. Von 15.30 bis 17.30 kann dabei in die brasilianische Kampfkunst "Capoeira" eingetaucht werden. Die Melange aus Musik und Tanz mit akrobatischer Kampfkunst und Ritualen soll Körper und Geist konzentrieren und für Lebensfreude sorgen.

Freunde der Blasmusik kommen von 17 Uhr an mit dem Bläserensemble der Freisinger Musikschule auf ihre Kosten. Den Abschluss bildet von 20.30 Uhr an eine besondere Premiere im Furtnerbräu, wenn erstmals im Karl Obermayr-Stüberl getanzt werden kann. Jutta Eder und "Woife" Götz wollen mit "mitreißender Musik" den Freisingerinnen und Freisingern in der kalten Jahreszeit "ordentlich einheizen".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema