bedeckt München 11°

Virentest:Corona-Frühwarnsystem aus dem Abwasser

Germany, Bavaria, Wolfratshausen, Drone view of countryside sewage treatment plant LHF00795

Neben Freising nehmen die Forscher von der TU München auch in fünf weiteren Städten Proben aus dem Abwasser der Kläranlagen.

(Foto: Hans Lippert/imago images)

Wissenschaftler untersuchen das Abwasser aus Kläranlagen von sechs bayerischen Städten. Warum man damit schneller als mit Rachenabstrichen herausfinden kann, wo Corona-Hotspots liegen, und wie sie das Virus bis zu den Infizierten zurückverfolgen wollen.

Von Alexandra Vettori, Freising

Corona-Hotspots könnten in Zukunft schneller als bisher entdeckt werden, mit einem Verfahren, das Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft der Technischen Universität (TU) München derzeit erproben. Sie untersuchen das Abwasser aus Kläranlagen von derzeit sechs bayerischen Städten, darunter auch Freising. Ziel ist es, die Konzentration und Abbauvorgänge des Coronavirus im Abwasser zu erforschen und Infektionsherde gegebenenfalls bis zu den Infizierten zurück verfolgen zu können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Direct above view of mom & daughter using laptop computer & tablet in workspace at home; Wlan
SZ-Magazin
So optimieren Sie Ihr Wlan
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Bedtime stories; sex in langzeitbeziehungen
SZ-Magazin
»Sex kann sich auch nach langer Zeit noch abenteuerlich anfühlen«
Sitzung des bayerischen Kabinetts
Münchner Bühnen
Söder wird zum Totengräber der Kultur
New York Begins Early Voting
Cyberbedrohungen
Amerika, gehackt
Zur SZ-Startseite