Virentest:Corona-Frühwarnsystem aus dem Abwasser

Germany, Bavaria, Wolfratshausen, Drone view of countryside sewage treatment plant LHF00795

Neben Freising nehmen die Forscher von der TU München auch in fünf weiteren Städten Proben aus dem Abwasser der Kläranlagen.

(Foto: Hans Lippert/imago images)

Wissenschaftler untersuchen das Abwasser aus Kläranlagen von sechs bayerischen Städten. Warum man damit schneller als mit Rachenabstrichen herausfinden kann, wo Corona-Hotspots liegen, und wie sie das Virus bis zu den Infizierten zurückverfolgen wollen.

Von Alexandra Vettori, Freising

Corona-Hotspots könnten in Zukunft schneller als bisher entdeckt werden, mit einem Verfahren, das Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft der Technischen Universität (TU) München derzeit erproben. Sie untersuchen das Abwasser aus Kläranlagen von derzeit sechs bayerischen Städten, darunter auch Freising. Ziel ist es, die Konzentration und Abbauvorgänge des Coronavirus im Abwasser zu erforschen und Infektionsherde gegebenenfalls bis zu den Infizierten zurück verfolgen zu können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fraktionssitzungen im Bundestag
Bundestag
Wie radikal ist die neue AfD-Fraktion?
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB