Flughafen München:Polizisten retten Mann das Leben

Vier junge Bundespolizisten haben am Montag einem 50-jährigen Mann aus dem Landkreis Freising das Leben gerettet. Der Mann war auf dem Weg in den Thailand-Urlaub, als er auf einer Rolltreppe im Terminal 2 plötzlich bewusstlos zusammenbrach. Eine Mitarbeiterin im nahe gelegenen Duty-Free-Shop entdeckte den Leblosen und holte vier Bundespolizisten zu Hilfe. Die jungen Männer, zwei Beamte der Bundespolizei am Flughafen und zwei angehende Bundespolizisten aus dem Aus- und Fortbildungszentrum in Bamberg, griffen umgehend zur Tat. Nachdem der Fluggast nicht ansprechbar, weder Atmung noch Puls feststellbar waren, begannen die zwei Polizeimeisteranwärter, einer der beiden sogar ausgebildeter Rettungssanitäter, mit der Reanimation des 50-Jährigen. Die Münchner Kollegen kümmerten sich um die nötigen Begleitmaßnahmen, also Notruf absetzen, absperren, Defibrillator holen. Nach Eintreffen des Notarztes unterstützten die Bundespolizisten den Mediziner, bis der Patient mit Verdacht auf Herzinfarkt mit dem Rettungshubschrauber nach München geflogen werden konnte. Nach Auskunft der Ärzte ist er auf dem Weg der Besserung.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB