Europäisches Künstlerhaus:Losgelöst

Schafhof thematisiert Veränderungen der Kulturwelt

Ein Katalog zu den Ausstellungen der Jahre 2013 bis 2020 im Europäischen Künstlerhaus und die Einführung eines virtuellen Künstlerhauses stehen im Mittelpunkt des "Kunsttags" an diesem Sonntag, 1. August. Beginn ist um 16 Uhr am Schafhof in Freising sowie im Livestream (www.schafhof-kuenstlerhaus.de/videopool).

Der "Kunsttag" thematisiert die Veränderungen der Kulturwelt während der Corona-Pandemie. Björn Vedder, Philosoph und Kurator, analysiert die Auswirkungen, welche die Verlagerung von Kulturveranstaltungen in den virtuellen Raum mit sich bringt. Der Philosoph fragt, welche Unterschiede es mache, "ob ich ein physisches Werk anschaue oder seine technische Reproduktion. Ob ich es mit anderen Menschen zusammen anschaue oder alleine? Ob ich mit ihnen darüber sprechen kann oder nicht? Ob wir beim Gespräch physisch zusammen sind oder nur virtuell?" Vedder bringt dabei die eigenen Erfahrungen als Kurator von Ausstellungen ein.

"Memo 2013 bis 2000" heißt ein Katalogbuch, das in der Veranstaltung vorgestellt wird. Jede Ausstellung wird darin mit einer bebilderten Doppelseite und einem kurzen Text gewürdigt. Unter "Schafhof.next" wird das digital nachgebildete Künstlerhaus vorgestellt. Dies ermöglicht den virtuellen Besuch von Kunstausstellungen - losgelöst von Zeit und Raum.

© SZ vom 31.07.2021 / beb
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB