bedeckt München 26°

Europäischer Contest:Sagenhafte Kunstwerke

Europäischer Wettbewerb

Erfolgreich haben Moosburger Schülerinnen an einem europäischen Malwettbewerb teilgenommen.

(Foto: Privat)

Moosburger Schülerinnen gewinnen Preis bei Wettbewerb

Unter dem Motto "In Vielfalt geeint - Europa zwischen Tradition und Moderne" nahm die Klasse 6b des Karl-Ritter-von-Frisch-Gymnasiums im Frühjahr am 64. Europäischen Wettbewerb teil. Die vier Schülerinnen Dorentina Asani, Lilly Nagler, Emily Neumaier und Amelie Zipser wurden nun im Maximilian-Saal der Regierung von Oberbayern für ihre Werke ausgezeichnet. Seit Weihnachten beschäftigte sich die Klasse von Kunstlehrerin Stefanie Reiter im Unterricht mit dem Thema "Sagengestalten heute". Dabei sollten sie europäische Sagengestalten mit Kreativität und Fantasie in der Gegenwart zum Leben erwecken. "Die griechischen Götter kennen die Schüler ganz gut, zum Teil auch die germanischen", sagt Stefanie Reiter.

Mit Acrylfarben, dem Malkasten oder Farbstiften entstanden 23 Kunstwerke von denen zwei Drittel zum Europäischen Wettbewerb eingereicht wurden. Mit viel Humor gingen die Schüler an die Arbeit, in fast zwei Monaten entstanden einfallsreiche Kunstwerke, in denen die Schüler etwa Zeus zum Zahnarzt, die Medusa mit ihren Schlangenhaaren zum Friseur und einen Zyklopen ins Brillengeschäft schickten. Die vier Werke der Siegerinnen aus Moosburg wurden am Mittwoch von Regierungsvizepräsidentin Andrea Degl im Beisein von Bezirkstagspräsident Josef Mederer und Vertretern der Europa Union Bayern mit einer Urkunde ausgezeichnet. Für die Schülerinnen sei "die Fahrt selbst die Belohnung", verrät Stefanie Reiter.

Bundesweit beteiligten sich über 85 000 Schüler aus 1240 Schulen aller Arten und Jahrgangsstufen am Europäischen Wettbewerb des Schuljahres 2016/2017, im hiesigen Regierungsbezirk waren es allein etwa 2700 Schüler. Auch die Aufgabe für den nächsten Wettbewerb steht schon: "Denk mal - worauf baut Europa?", fragt der Europäische Wettbewerb im kommenden Schuljahr die jungen Europäer.