Eching:Keine Werbewände für Wahlplakate

Grüne scheitern mit ihrem Vorstoß, einen "Schilderwald" und eine "Materialschlacht" künftig zu vermeiden.

Zum zweiten Mal hat der Echinger Gemeinderat einen Vorstoß der Grünen abgewiesen, bei Wahlen die Parteiplakate auf zentrale Werbe-Wände zu konzentrieren. Die Gemeinde bleibt bei der Lösung, mittels nummerierten Aufklebern die Zahl der Plakate pro Partei auf 25 zu begrenzen.

Damit solle ein "Schilderwald" und eine "Materialschlacht" vermieden werden, so die Grünen in ihrem Antrag. Im großen Rahmen würden durch eine Reduktion des Bedarfs an Plakaten "wertvolle Ressourcen bei der Herstellung eingespart". Die flächendeckende Plakatierung verärgere mittlerweile viele Bürger.

Mehrheitlich sah der Gemeinderat erneut das bewährte System als praktikabel. Auch die dann nötigen Plakatwände wären keine schmuckere Zier für den Ort und die Verteilung der Plätze wurde als bürokratischer Aufwand befürchtet. Mit 16:7 Stimmen lehnten CSU, SPD, FW und FDP gegen Grüne, Bürger für Eching und ÖDP den Vorschlag ab.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema