bedeckt München 32°

Eching:Urkunden als Anerkennung

Heideflächenverein feiert Dienstjubiläen

Ein Dienstjubiläum hat jüngst der Heideflächenverein begangen. Geschäftsführerin Christine Joas ist 25 Jahre im Amt, dafür gab es vom derzeitigen Vereinsvorsitzenden, dem Garchinger Bürgermeister Dietmar Gruchmann, eine Urkunde mit Gratifikation.

Die Freisingerin hat in Weihenstephan 1987 ein Studium der Landespflege abgeschlossen und kam 1994 als Umweltpädagogin zum Heideflächenverein, der damals noch im Echinger Rathaus seine Geschäftsstelle hatte. Schwerpunkte der ersten Jahre waren ein landschaftsplanerisches Konzept für die Sicherung des Naturschutzgebietes Garchinger Heide sowie der Aufbau eines Biotopverbundes zum Mallertshofer Holz mit Heiden, alles in allem 100 Hektar Land. 2005 kam der erste Heidepfad, der sich heute an 19 Stationen auf 20 Kilometern Länge zwischen Neufahrn, Eching und Schleißheim erstreckt.

Als der Heideflächenverein 2007 sein Landschaftskonzept gen Süden bis zum Münchner Stadtrand ausdehnte und die 334 Hektar große Fröttmaninger Heide erwarb, vergrößerte sich das Team. Deshalb zog die Geschäftsstelle 2008 nach Unterschleißheim um. 2013 beauftragten Eching und Garching den Heideflächenverein mit der Betreuung des Nationalen Naturerbes Mallertshofer Holz mit etwa 400 Hektar. Heute leitet Christine Joas ein Team von 13 Leuten und verwaltet über 800 Hektar Heideflächen und Wälder im Münchener Norden.

Auf zehn Jahre blickte Sandra Semmler zurück. Sie ist als Landschaftsarchitektin bei Planung und Organisation der Pflege involviert und betreut Entwicklungspläne. Als Umweltpädagogin gestaltet sie das Projekt "Das Gfild blüht auf" in Kooperation mit dem Landschaftspflegeverband Freising, das die Stärkung des Biotopverbundes zwischen Garchinger Heide und Isarauen zum Ziel hat. Zusammen mit der Nordallianz entwickelt sie das Projekt "(G)Artenvielfalt", ein Ebook zu heimischen Wildpflanzen.

Anita Irl, Bachelor of Engineering Landschaftsarchitektur, ist seit fünf Jahren für die Fröttmaninger Heide zuständig. Sie hat die Erstellung des Kampfmittelräumkonzeptes geleitet und die Beseitigung von Munition koordiniert. Außerdem hat sie eine digitale Schnitzeljagd in der Fröttmaninger Heide für Jugendliche und Erwachsene auf dem Portal "actionbound" entwickelt und für den Heideerlebnispfad im Umweltbildungsgelände am Heidehaus Erlebniselemente und Besucherinfos installiert. Vereinsvorsitzender Gruchmann begrüßte neue Mitarbeiterinnen im Team: Anna Marienwald unterstützt als Kauffrau das Heideteam, Sarah Kallisch das Management in der Fröttmaninger Heide.

© SZ vom 27.07.2020 / av
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB