bedeckt München

Unfallfahrer in U-Haft:Polizei vermutet illegales Autorennen

Ein Toter und drei Verletzte bei Unfall nahe Eching

20-jähriger Neufahrner wurde aus dem hochmotorisierten Wagen geschleudert und starb noch an der Unfallstelle.

(Foto: dpa)

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall bei Eching wird gegen den Fahrer nun ermittelt.

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall bei Eching wird gegen den Fahrer nun wegen des Verdachts eines illegalen Autorennens ermittelt. Der 19-Jährige sei in Untersuchungshaft, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag. Bei dem Unfall am Montagabend war ein 20-Jähriger aus dem Auto geschleudert worden und gestorben. Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrer kurz vor der Auffahrt zur Autobahn 92 mit mehr als 200 Kilometer pro Stunde unterwegs und hatte die Kontrolle über das Auto verloren, das die Leitplanke durchbrach, gegen einen Baum prallte und sich überschlug. Der 20-Jährige, der nicht angegurtet auf der Rückbank saß, wurde aus dem Auto geschleudert und erlag an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Nach Paragraf 315d Strafgesetzbuch drohen bis zu zehn Jahre Haft, wenn ein Mensch bei einem illegalen Autorennen ums Leben kommt.

© SZ vom 21.11.2020/dpa/van

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite