Eching:Dichtere Bebauung ermöglichen

Neuer Anlauf für Wohngebiet am Dietersheimer Auweg

Mit der Ausweisung eines kleinen Neubaugebiets am Dietersheimer Auweg kann es nun weitergehen. Allerdings soll die Bebauung dort anders ausfallen, als sie beim Planungsbeginn 2016 vorgesehen war, als dort ausschließlich acht Einfamilienhäuser vorgesehen waren. Das Verfahren hatte lange gestockt, weil sich Gemeinde und Grundstückseigner nicht über die Modalitäten einig geworden waren.

Mit der Wiederaufnahme des Planungsverfahrens werde man versuchen, auf den gemeindlichen Flächen dichtere Bebauung zu ermöglichen, hieß es aus dem Gemeindebauamt. SPD-Sprecher Carsten Seiffert regte im Bauausschuss des Gemeinderats eine noch grundlegendere Umplanung an. In den aktuellen Neubaugebieten und der Debatte zum Bürgerentscheid um das Wohnbaumodell habe man doch "gelernt, wie problematisch große Grundstücke sind", mahnte er. Angesichts des momentanen Wohnungsdrucks und der seit 2016 explodierten Grundstückspreise, gerade in Dietersheim, "zwingt uns doch nichts, bei der alten Planung zu bleiben".

Bauamtsleiter Thomas Bimesmeier verwies auf den limitierenden Faktor der Planung, nämlich die Notwendigkeit, ausreichend Stellplätze bei weiterer Verdichtung unterzubringen. Seiffert regte "neue Wege" an und schlug etwa vor, die Bebauung aufgeständert über den Stellplätzen vorzusehen. Die Planung wird nun neu gefasst und dann noch mal im Gremium vorgestellt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB