bedeckt München 16°

Corona-Impfungen im Kreis:Die nächste Lieferung kommt

Auch am Wochenende wird im Zentrum und in Heimen geimpft

Die Corona-Impfungen in den Freisinger Seniorenzentren schreiten weiter voran. Das meldet das Freisinger Landratsamt am Freitag in einer Presseerklärung. Bis zum Donnerstagabend erhielten dort 2748 Menschen die Erst- und 439 Personen die Zweitimpfung. Die Helferinnen und Helfer des BRK-Kreisverbands und der Johanniter-Unfallhilfe würden mit einer weiteren Impfstoff-Lieferung rechnen, mit deren Inhalt am Wochenende weiterhin Zweitimpfungen in Senioren- und Pflegeheimen, aber auch Erstimpfungen für über 80-Jährige im Impfzentrum durchgeführt werden sollen. Für das Impfzentrum wird außerdem die FFP2-Maskenpflicht übernommen.

Termine zur Impfung erhalten laut Landratsamt momentan nur Personen, die zur Gruppe mit der höchsten Priorität gezählt werden. Laut Landratsamt handelt es sich hierbei um "Menschen über 80 Jahre, Bewohner und Mitarbeiter von Alten- und Pflegeheimen, Klinikpersonal und Pflegekräfte in ambulanten Pflegediensten. Und selbst bei diesen kann es noch bis zu zwei Monate dauern, bis sie einen Termin erhalten, da im Moment höchstens mit einer Vorlaufzeit von einer Woche Termine vereinbart werden können."

Über das Portal www.impfzentren.bayern können sich aber auch Bürgerinnen und Bürger für Impfungen anmelden, die nicht zu besagter Gruppe zählen. Diese Anmeldungen gingen nicht verloren, teilt das Freisinger Landratsamt mit. Man bitte die Menschen um Geduld, da man nicht von der in der Corona-Impfverordnung geregelten Priorisierung abweichen könne. Die Polizei weist außerdem darauf hin, dass Beleidigungen gegenüber den Mitarbeitenden des Impfzentrums strafrechtlich verfolgt werden. "Man kann das Tempo der Impfungen kritisieren, aber der Ton macht die Musik", so Freisings Polizeichef Ernst Neuner.

Die Betreiber des Impfzentrums arbeiteten unter Hochdruck und könnten lediglich den Impfstoff verarbeiten, der ihnen zur Verfügung gestellt werde. "Die Leute machen nur ihre Arbeit und müssen sich dafür nicht beleidigen lassen", stellt Neuner gegenüber Ungeduldigen klar.

Die vom Landkreis Freising gestartete Initiative "Ein Stich- für mich und dich" soll den Bürgerinnen und Bürgern Aufklärung bieten. Unter der neuen Website www.ein-stich.de seien Antworten auf oft gestellte Fragen sowie viele Erklärungen zu finden, so das Landratsamt. Auch eine Facebookseite zu diesem Thema gibt es.

© SZ vom 23.01.2021 / gawo
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema