bedeckt München 23°
vgwortpixel

Behinderungen:B 301 bei Erlau lange gesperrt

Im Juni beginnen die Arbeiten für den Anschluss der Nordost-Umfahrung

Der Bau der 4,2 Kilometer langen Nordost-Umfahrung von Freising kommt gut voran. Seit 2016 wird gefällt, gegraben, planiert und betoniert, um den Verkehr aus dem nordöstlichen Landkreis auf der B 301 um Freising herum zu führen. Die neue Straße beginnt in Erlau, verläuft östlich von Tüntenhausen und mündet bei Marzling in die ehemalige Bundesstraße 11, jetzt Staatsstraße 2350.

Das Staatliche Bauamt Freising hat angekündigt, dass nun der Endspurt beginnt. Von Dienstag, 2. Juni, bis voraussichtlich 30. Oktober wird die B 301 in Erlau komplett gesperrt. In diesen fünf Monaten wird dort der nördliche Anschluss der Nordost-Umfahrung gebaut, gleichzeitig werden Strom- und Wasserleitungen verlegt. Am südlichen Ortseingang von Erlau entstehen außerdem ein Kreisverkehr und ein Durchlass für Radler und Fußgänger. Dazu wird die Ortsdurchfahrt Erlau ausgebaut und erhält einen neuen Geh- und Radweg und eine neue Entwässerung. Außerdem baut man in Erlau einen lärmmindernden Fahrbahnbelag ein.

Während der Sperrung der B 301 wird der Verkehr großräumig schon ab Attenkirchen auf die Kreisstraße FS 16 geleitet und über Oberappersdorf und Bergen in Richtung Moosburg und von dort wieder nach Freising geführt. Der Verkehr aus dem Osten soll ab Zolling über die Staatsstraße 2054 in Richtung Palzing und von dort über die Kreisstraße FS 9 (Haindlfing) und die FS 44 (Karwendelring) in Freising zurück auf die B 301 geführt werden. In Palzing wird für die Dauer der Baumaßnahme eine Ampel aufgestellt, um Fußgängern eine sichere Fahrbahnüberquerung zu ermöglichen.

Das Bauamt weist darauf hin, dass sich die Bauarbeiten im Zeitplan befinden und die Verkehrsfreigabe Ende des Jahres vorgesehen ist. Die Kosten für die gut vier Kilometer Straße betragen 42 Millionen Euro. Das Bauprojekt wird von Naturschützern scharf kritisiert, da eine Schneise quer durch Wald und Flur geschlagen wurde. Dafür sollen, so sagen es die Prognosen voraus, knapp 8000 Autos weniger am Tag durch die Mainburger Straße in Freising fahren.

© SZ vom 22.05.2020 / av

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite