Afghanistan:"Das könnte auch ich sein"

Lesezeit: 3 min

Zahra Lalzad ist als Jugendliche mit ihrer Familie aus Afghanistan nach Bayern gekommen. Sie ist überrascht davon, dass Menschen den Taliban ihre Versprechen abnehmen. (Foto: privat)

Zahra Lalzad kam 2011 mit ihrer Familie aus Afghanistan nach Bayern. Ein Gespräch über Trauer, Hilflosigkeit und darüber, was es bedeutet, dem Schicksal vieler afghanischer Mädchen und Frauen entgangen zu sein.

Interview von Sarah Höger, Moosburg

Zahra Lalzad, 25, kam 2011 mit ihren Eltern und ihrer Schwester aus Afghanistan nach Bayern. Sie studiert im 9. Semester Jura in Passau. Gerade verbringt sie ihre Semesterferien bei ihren Eltern in Moosburg.

Zur SZ-Startseite

Sorge um den Bruder
:"Alle haben unfassbare Angst"

Lal Quaraishi kam 2016 nach Deutschland und lebt in Freising. Sein Bruder aber, der für US-Soldaten gearbeitet hat, ist noch in Afghanistan und versucht verzweifelt aus dem Land herauszukommen. Für ein Visum ist es jetzt zu spät.

Von Marie Schlicht und Pia Schiffer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: