Auto fahren im Winter Leichtverletzte und Sachschaden

Unfälle auf schneebedeckten Straßen im Landkreis enden meist glimpflich

Auf schneebedeckten Straßen haben sich am Mittwoch und Donnerstag zahlreiche Unfälle ereignet, die jedoch zumeist glimpflich verliefen. Zu einem Frontalzusammenstoß kam es am Donnerstag gegen 9.15 Uhr, als eine 19-Jährige die Kreisstraße FS 8 in Fahrtrichtung Freising fuhr. Ein 52-Jähriger kam ihr entgegen. Kurz nach Wippenhausen kam die 19-jährige auf glatter Fahrbahn auf die Gegenspur und kollidierte frontal mit dem entgegenkommenden Wagen. Beide Fahrer - sie waren jeweils alleine in ihren Fahrzeugen - wurden dabei leicht verletzt und wurden mit einem Rettungswagen zur weiteren Untersuchung ins Klinikum Freising gebracht. Entgegen der ersten Meldung war keiner der Unfallbeteiligten im Fahrzeug eingeklemmt. Bei beiden Fahrzeugen wurde die Front massiv beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt 27 000 Euro. Im Einsatz waren hier die Feuerwehren aus Wippenhausen und Kirchdorf, zwei Rettungswagen und ein Notarzt.

Zu schnell um die Kurve gebogen ist am Mittwochabend eine 20-jährige Autofahrerin, als sie von der Zugspitzstraße nach links in die Rotkreuzstraße einbiegen wollte. Sie versuchte zu bremsen, geriet jedoch aufgrund glatter Fahrbahn ins Rutschen und kollidierte auf Höhe der Hausnummer 15 mit der Fahrzeugfront eines vorausfahrenden Wagens, der von einem 50-Jährigen gesteuert wurde. Beide Autos waren noch fahrbereit. Der Schaden beläuft sich auf 1500 Euro. Verletzt wurde niemand.

In den Graben gerutscht ist am Mittwochabend ein 31-jähriger Autofahrer, als er von Marzling auf der die Isarstraße in Richtung Stoibermühle fuhr. Auf der Verlängerung der Isarstraße kurz vor der Autobahnbrücke kam er aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei Schnee nach rechts von der Fahrbahn ab und landete mit seinem Wagen im Straßengraben. Der Mann wurde nicht verletzt. Das Fahrzeug steckte im Graben fest und musste vom Abschleppdienst geborgen werden. Schaden: 1000 Euro.

Auf den Autobahnen im Landkreis Freising blieb nach Informationen der Verkehrspolizeiinspektion Freising (VPI) trotz des einsetzenden Schneefalls am frühen Mittwochnachmittag das Verkehrschaos weitgehend aus. Es ereigneten sich lediglich drei Unfälle mit neun beteiligten Fahrzeugen und einem Gesamtschaden von 45 000 Euro. Eine Person wurde dabei leicht verletzt. Der Verkehr sei zwar nur langsam vorangekommen, größere Stauungen seien jedoch ausgeblieben. Auch wegen des Einsatzes der Autobahnmeistereien München Nord und Freising, die mit ihrem unermüdlichen Räumeinsatz sicherlich Schlimmeres verhindert hätten, so die Polizei.