bedeckt München

Ausstellung in Hohenkammer:Blau und Blau

Seit mehr als 30 Jahren bildet die Farbe Aquamarin den Kern der Arbeiten von Michael Eckle.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Eva Maria Kränzlein und Michael Eckle präsentieren ihre Werke auf Schloss Hohenkammer

Von Sara Livadas, Hohenkammer

Wo könnte man Kultur besser genießen als in einem stattlichen Schloss? Kunstbegeisterte haben von Freitag, 23. Oktober, bis Sonntag, 22. November, genau dazu die Möglichkeit. Dann präsentieren Eva Maria Kränzlein und Michael Eckle im Gutshof-Foyer auf Schloss Hohenkammer ihre Werke. Die beiden Künstler haben der Ausstellung den poetischen Titel "Zwischen Blau und Blau gegeben.

Michael Eckle schliff sein künstlerisches Talent an den Akademien der Bildenden Künste in München und in Wien. Seit mehr als 30 Jahren bildet die Farbe Aquamarin den Kern seiner Arbeiten. "Ultramarin ist die einzige Farbe, die mit Intensität in den Raum gehen und zugleich tiefen Raum geben kann. Dies reizt mich zu immer neuen Experimenten", sagt der Künstler.

Die studierte Kunsterzieherin und Ergotherapeutin Eva Maria Kränzlein arbeitet seit 2006 ausschließlich als freischaffende Künstlerin. Ihre Werke und Inspirationen sprühen dabei vor Vielfalt. "Themen kommen auf mich zu, sie begegnen mir. Die bildnerische Gestaltung passe ich ihnen an. Sie reicht von Verfremdung und Abstraktion bis gegenständlich und schließt die Arbeit am Objekt mit ein", sagt Kränzlein.

Den Auftakt der vierwöchigen Ausstellung bildet die Vernissage am Freitag, 23. Oktober, um 18.30 Uhr. Zu Beginn führt der Journalist Florian J. Haamann die geladenen Gäste in die Welt von Farbe und Pinsel ein. Und noch ein weiterer Sinn kann sich an diesem besonderen Abend auf Labsal freuen. Denn Anna Katharina Kränzlein ist nicht nur schaffende Künstlerin, sondern auch diplomierte Geigerin und Gründungsmitglied der Folkrock-Band Schandmaul. Für die Vernissage verspricht sie ein musikalisches Intermezzo.

Die von Hedwig Hanf geleitete Ausstellung ist vom 24. Oktober bis zum 22. November an Werktagen und Wochenenden von 11 bis 20 Uhr frei zugänglich. Ein weiteres Highlight erwartet die Besucher am Sonntag, 15. November. Die Künstler geben persönlich um 15 Uhr eine Führung durch ihre Gemeinschaftsausstellung. Zur besseren Planung werden alle Interessenten um eine schriftliche Anmeldung über die E-Mail-Adresse welcome@hedwig-hanf.com gebeten.

© SZ vom 21.10.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite