bedeckt München 22°

Auch wenn die Kinder noch so sehr betteln:"Ein Tier ist kein Spielzeug"

Tierheim

Tiere gehören nicht unter den Christbaum. In den Tierheimen gibt es an Weihnachten einen Vermittlungsstopp.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Egal, ob Hund, Katze oder Maus: Tierschützer raten ausdrücklich von lebenden Weihnachtsgeschenken ab. Im Freisinger Tierheim herrscht sogar Vermittlungsstopp: Zu oft werden die Folgen so einer Anschaffung nicht bedacht

Ein Haustier unter dem Weihnachtsbaum, mit Schleife drum und in einen Karton gepackt: Solche und ähnliche Szenarien kritisieren Tierschützer im Landkreis Freising. Mangelndes Wissen über den Umgang mit Haustieren, über Aufwand, Kosten, Pflege und die nötige Zuwendung sind Gründe dafür. Das Freisinger Tierheim vermittelt darum zwei Wochen vor Weihnachten keine Tiere mehr. Im Tierheim Au werden solche Maßnahmen zwar nicht ergriffen. Doch auch hier kritisiert die Leiterin, dass Tiere teilweise wie jedes andere Geschenk betrachtet würden - und nicht als Lebewesen.

"Das Problem ist, dass sich die Leute nicht informieren", sagt der Leiter des Freisinger Tierheims, Joseph Popp. Viele würden beim Tierkauf unüberlegte Entscheidungen treffen, kritisiert der Vorsitzende des Tierschutzvereins Freising. Egal ob Mäuse, Katzen oder Hunde: Wenn die Kinder lange genug nervten, würden die Eltern nachgeben und ihnen ein Haustier kaufen. Dabei sei vielen nicht klar, welche Konsequenzen sich aus dieser Entscheidung ergeben würden. "Tiere brauchen Beschäftigung und Zuwendung", erklärt Popp. Sie könnten alt und dabei krank werden, sagt der Tierschützer, eine Operation oder Pflege koste viel Geld.

Später kommt oft das Desinteresse

Auch Angelika Horner, Leiterin des Tierheims Au, kritisiert unüberlegte Tierkäufe. Tiere sollten zudem nicht als Weihnachtsüberraschung benutzt werden. "Viele Tiere landen unter dem Baum. Mit Schleife drum in einem Karton, manche machen das tatsächlich", berichtet Horner. Das verursache viel Stress für die Tiere. Hunde und Katzen seien um Weihnachten besonders beliebt. "Die Kinder sehen nur das flauschige Tier, später kommt das Desinteresse, vor allem bei scheuen Häschen", sagt die zweite Vorsitzende des Tierschutzvereins Hallertau. Dass Tiere viel Arbeit bereiteten, würden viele erst hinterher feststellen. Oft seien das auch Pärchen, die sich gegenseitig überraschen wollten. Wenn dann der Partner nicht begeistert sei, werde das Tier zurückgebracht. "Spätestens an Ostern ist das Tier wieder im Tierheim", pflichtet Popp ihr bei.

Mancher scheint im Nachgang zu beschämt über die vorschnelle Entscheidung, um das Tier dann wenigstens einfach zurückzugeben. "Wir haben das öfter, dass Tiere in Kartons oder Schachteln vor den Türen unserer Mitglieder stehen", sagt Popp. Es gebe sogar Fälle, da würden Tiere im Karton vor dem Wertstoffhof abgestellt. "Leute mit Ar... in der Hose geben das Tier zurück, aber die meisten sind feige, setzen es aus oder geben es weiter", sagt Horner. Ob Tiere als Objekt betrachtet würden? "Da gibt es leider viele, die das so sehen", sagt die Tierschützerin.

Keine Wohnungskatzen

Um dem vorzubeugen, führe sie Vorgespräche mit potenziellen Käufern, sagt Horner. "Viele machen einem was vor. Wenn man diplomatische Fragen stellt, kriegt man das raus."‟ Sie frage beispielsweise, ob eine Wohnungs- oder Freigangkatze gewünscht sei. Bei Ersterem lehne sie sofort ab. "Wir vermitteln keine Wohnungskatzen, die sollen draußen herum laufen."‟ Eine im Haus gehaltene Katze verursache Probleme, was wiederum die Käufer dazu veranlassen könne, das Tier zurückzubringen. "Die kratzt, räumt die Fensterbank ab."‟ Im Tierheim Au seien alle Tiere gechipt, so könnten ausgesetzte Tiere zugeordnet werden.

Popp glaubt nicht an die Wirkung von Vor- und Nachkontrollen. Man könne einfach nicht überprüfen, was mit dem Tier letztlich passiere, denkt er. Darum gebe es im Freisinger Tierheim in der Vorweihnachtszeit einen Vermittlungsstopp, der bis nach Silvester andauere.

In Au sieht man davon ab. "Wir haben keinen Stopp", bestätigt Horner. Aber wenn das Tier als Geschenk gedacht sei, lehne sie die Vermittlung ab. Ein Dilemma, denn die Vermittlung ist für Tierheime andererseits wichtig. "Wir sind ziemlich voll", beschreibt Horner die Auslastung ihres Tierheims. Vom Tier als Geschenkidee abgesehen, sei die Vorweihnachtszeit eine schlechte Vermittlungszeit, die Leute seien zu sehr anderweitig beschäftigt.

Neufahrn bei Freising Ein bisschen kleiner als geplant
Die Hartnäckigkeit hat sich gelohnt

Ein bisschen kleiner als geplant

Das Neufahrner Tierheim ist offiziell eröffnet. Erweiterungsbauten sollen in den nächsten Jahren dazukommen   Von Birgit Grundner

Welche Überlegungen im Voraus wichtig sind, dazu geben die beiden Tierschützer viele Tipps: "Will ich ein Tier? Kann ich ihm eine artgerechte Haltung bieten? Habe ich Zeit für ein Tier? Wer kümmert sich im Urlaub darum? Was passiert mit dem Tier bei einem Umzug? Kann ich mir Futter, Impfungen, Entwurmen und das Behandeln von Krankheiten leisten?"

Horner verweist außerdem auf die eher lästigen Pflichten, die ein Haustier mit sich bringe, etwa den Käfig zu säubern, für Auslauf zu sorgen, auch bei schlechtem Wetter. Tiere müssten erst stubenrein gemacht werden, ergänzt Popp. Oft seien Käfige zu klein, Kaninchen bräuchten zum Beispiel viel Platz und sollten nicht alleine gehalten werden, weil sie sonst vereinsamen. Was sie dagegen nicht bräuchten, seien Stress und tobende Kinder. "Ein Tier", sagt Popp, "ist kein Spielzeug".