Advent in Au:Lichterglanz auf dem Krippenweg

Lesezeit: 2 min

Advent in Au: Diese Schiffskrippe ist auf dem Auer Krippenweg zu sehen.

Diese Schiffskrippe ist auf dem Auer Krippenweg zu sehen.

(Foto: Kolpingsfamilie)

Die Idee zu dem besonderen Spazierweg stammt von der Auer Kolpingsfamilie. Etwa 50 zum Teil sehr originelle Exemplare sind in Schaufenstern der Marktgemeinde ausgestellt.

Von Peter Becker, Au in der Hallertau

In diesem Fall hatte Corona sogar mal was Gutes: Offizielle Ehrungen von Jubilaren waren während der Pandemie bei der Auer Kolpingsfamilie, wie bei anderen Vereinen auch, nicht möglich. Also schaute Zweite Vorsitzende Victoria Hausler persönlich bei den zu Ehrenden vorbei. "Wir sind da zu zweit hingegangen", erinnert sie sich an das vergangene Jahr. Die Jubilare hätten das ganz positiv erlebt. Als Victoria Hausler seiner Zeit bei dem Paar Hannelore und "Wast" Haimerl vorbeischaute, entspann sich ein Gespräch über Weihnachtskrippen. Haimerl, der beruflich viel in der Welt umher gekommen war, zeigte seine Sammlung aus aller Herren Länder und die Idee für einen ersten Krippenweg in Au war geboren.

An diesem Sonntag, 27. November, ist es jetzt soweit: Die Kolpingsfamilie eröffnet den Krippenweg um 15.30 Uhr mit einem Adventskonzert mit weihnachtlichen Geschichten und Gedichten, erzählt von Heidi Stich, in der Pfarrkirche St. Vitus. Dazu spielt das kleine Ensemble der Auer Marktkapelle auf. Anschließend erleuchten viele Lichter den Krippenweg.

Advent in Au: Aus Afrika stammt diese Krippe, die in einen ausgehöhlten Kürbis hineingebaut ist.

Aus Afrika stammt diese Krippe, die in einen ausgehöhlten Kürbis hineingebaut ist.

(Foto: Kolpingsfamilie)
Advent in Au: Markus Peter baut für den Krippenweg eine Krippe aus Legosteinen.

Markus Peter baut für den Krippenweg eine Krippe aus Legosteinen.

(Foto: Kolpingsfamilie)

Zu sehen gibt es neben klassischen Krippen solche orientalischer Machart, aus Papier und einige Besonderheiten wie eine Schiffskrippe sowie afrikanischen Krippen. Die Idee hat viele Auer Familien, Firmen und öffentliche Einrichtungen dazu bewegt, sich an dem adventlichen Weg zu beteiligen. In etwa 30 Fenstern, sowohl in privaten als auch geschäftlichen Häusern sind die Exemplare zu bestaunen. Laut Victoria Hausler befinden sich diese allesamt in Au selbst. Nur eine steht an der Milchtankstelle im Ortsteil Leitersdorf.

"Es ist eine Dynamik entstanden", schildert Victoria Hausler die Bemühungen, auch innerhalb der Kolpingsfamilie recht originelle Krippen zu gestalten. Es werde seit Wochen an außergewöhnlichen Exemplaren gebaut. So wird es ein Modell aus Legosteinen und sogar in Tortenform geben. Dazu seien Fenster vermessen worden, um die Krippen möglichst in bestem Licht erstrahlen zu lassen. Zu bestaunen sind die etwa 50 Modelle die ganze Adventszeit über. Der Krippenweg wird von einer Schnitzel-Rätseljagd begleitet. An jedem Fenster ist eine Frage zu Weihnachten gestellt. Für den Krippenweg gibt es einen Plan. Auf dessen Rückseite können die Teilnehmenden die Lösungen eintragen. Auslosung der Preise ist beim Dreikönigskaffee im Auer Pfarrheim. Einen Übersichtsplan und weitere Informationen gibt es unter www.kolping-au.de.

Advent in Au: Mit Materialien aus einem Wald ist diese Krippe gefertigt.

Mit Materialien aus einem Wald ist diese Krippe gefertigt.

(Foto: Kolpingsfamilie)

Das Konzert mit dem kleinen Ensemble der Marktkapelle dauert bis zum Ende der Dämmerung gegen 17 Uhr. Der Eintritt dazu ist kostenfrei. Es handelt sich dabei um eine sogenannte Hutgeldveranstaltung. Mit den Spenden will die Kolpingsfamilie das Kinderpalliativzentrum am Klinikum Großhadern unterstützen.

Advent in Au: In einem Lageplan ist eingezeichnet, wo in Au die ausgestellten Krippen zu finden sind.

In einem Lageplan ist eingezeichnet, wo in Au die ausgestellten Krippen zu finden sind.

(Foto: Kolpingsfamilie Au/oh)
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema