Flughafen München Leihräder für den Landkreis

Leihradstationen wie hier in der Stadt München könnte es auch bald am Flughafen geben.

(Foto: Robert Haas)

Der Flughafen München will in Zusammenarbeit mit Hallbergmoos und Freising ein Leihradsystem installieren.

Von Alexandra Vettori, Flughafen

Noch steht das Projekt ganz am Anfang, noch ist es genau genommen nur ein Zuschussantrag für einen Wettbewerb des Bundesumweltministeriums. Doch der Flughafen München meint es ernst mit seiner Initiative, ein Leihradsystem zwischen Hallbergmoos, Flughafen und Freising zu installieren. Der Kostenrahmen umfasse 4,1 Millionen Euro, sagte Uwe Martin, der bei der Flughafen Münchengesellschaft (FMG) für die Infrastruktur und damit auch für das Leihradkonzept zuständig ist. Die Förderquote des Umweltministeriums für den Rad-Wettbewerb beträgt aber immerhin bis zu 70 Prozent.

Bisher sieht das Rohkonzept vor, nicht nur Leihradstationen aufzustellen, sondern auch bestehende Radwege zu optimieren und vielleicht sogar fehlende Stücke zu komplettieren. Am Flughafen selbst stellt man sich fünf Leihradstationen mit 30 Rädern auf der Airside West vor, wie der Bereich rund um die Zentralallee samt geplantem Gewerbegebiet Lab Campus genannt wird. In Freising geht man derzeit von 15 bis 20 Stationen im Stadtgebiet aus, in Hallbergmoos erst einmal nur von einer. Wie Uwe Martin ausführt, hat man sich jetzt mit einer ersten Projektskizze beim Bundesumweltministerium beworben, bis September erwartet er eine Rückmeldung. "Dann wird jeder der Projektteilnehmer für sich und seinen Bereich die Pläne noch einmal konkretisieren", sagt er.

Das Gebiet ist für das Leihradsystem untypisch: Es ist weder großstädtisch, noch klassisch ländlich.

Zumindest in der Gemeinde Hallbergmoos war man bisher davon ausgegangen, das Fahrradverleihsystem der Region, sprich die MVG-Mieträder, zu installieren. Uwe Martin von der FMG ist sich da aber nicht so sicher: "Es wird sicher so sein, dass wir das dann ausschreiben müssen." Dass die gut zwölf Kilometer zwischen Hallbergmoos, Flughafen und Freising für die Kurzstreckenmobilität und damit auch für ein Leihradsystem geeignet sind, davon sind die Projektteilnehmer überzeugt. Trotzdem beschreitet man in der Region mit dem interkommunalen Verleihsystem Neuland. Das Gebiet ist weder eine Großstadt, wo bisher Fahrradverleihsysteme erfolgreich aufgebaut wurden, noch eine klassische ländliche Region. Für Hallbergmoos als eher ländliche Kommune wäre, so die Sitzungsvorlage jüngst im Gemeinderat, die Einführung von Leihrädern ideal für eine gute Erschließung innerhalb der Ortschaft und auch als Verbindung zum weit außerhalb gelegenen S-Bahnhof. Die Stadt Freising bietet mit dem Campus in Weihenstephan und dessen Studenten ohnehin ein fahrradaffines Basispotenzial, das durch touristische Attraktionen noch ergänzt wird. Und der Flughafen München wäre dann der erste deutsche Airport mit eigenem Fahrradverleihsystem und einer damit verbundenen Verknüpfung ins Umland.

In Freising denkt man schon länger über ein Leihradsystem nach, weshalb man der Anfrage des Flughafens im vergangenen Frühjahr durchaus wohlwollend gegenüber stand. Der Bauausschuss stimmte dem Einreichen einer gemeinsamen Projektidee deshalb mehrheitlich zu. Hallbergmoos stellt sich seine Leih-Station am Rathaus vor, später eventuell auch im Gewerbegebiet, dem Munich Airport Business Park, und am S-Bahnhof. Bei einer Station entfielen auf die Gemeinde 25 000 Euro, die beantragte Förderung dürften 17 500 Euro abdecken.

Obike zieht Großteil der Leihräder aus München ab

Das Unternehmen aus Singapur sammelt von Anfang April an 6000 der fast 7000 Räder ein. Grund für den Rückzug sind die zunehmenden Vandalismus-Fälle. Von Philipp Crone mehr...