bedeckt München
vgwortpixel

Ab Mitte Dezember:Günstig mit dem MVV fahren

1418 Personen haben in Freising Anspruch auf ein Sozialticket

1418 potenzielle Kunden kommen laut Hochrechnung von Werner Wagensonner als Bezugspersonen für das Sozialticket im Landkreis Freising in Betracht. Es gehört zur Strukturreform des Münchner Verkehrsverbunds (MVV), der dieses zusammen mit dem Landratsamt von Januar an unter der Bezeichnung "Isarcard S" für Bedürftige anbietet.

Gültig ist das Sozialticket in Verbindung mit einem Landkreispass. Neben den persönlichen Daten des Nutzers ist dort eine siebenstellige Nummer vermerkt, die im Landkreis Freising seiner Zuordnung im MVV gemäß immer mit der Kombination "60" beginnt. Diese Ziffern gibt der Nutzer beim Lösen seiner Isarcard S in den Automaten ein. Die Zahlenkombination auf Ausweis und Ticket muss übereinstimmen. Das soll Schwarzfahrten verhindern.

In den Genuss des Sozialtickets sollen Bezieherinnen und Bezieher von Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung im Alter, Arbeitslosengeld II und Sozialgeld, bei Erwerbsminderung sowie Personen kommen, die einen Bundesfreiwilligendienst, ein Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr leisten. Fahrberechtigt sind sie an Wochentagen von neun Uhr an. Obwohl sie das Sozialticket als Schritt in die richtige Richtung betrachten, äußerten Christoph von Schilling (Freisinger Mitte) und Guido Hoyer (Linke) im Ausschuss für demografische und soziale Fragen des Kreistags Kritik an dieser rigiden Handhabung. Er sei sich sicher, dass manche gerne früher fahren wollten, um zu ihrer Arbeit zu kommen, sagte von Schilling. Froh über die Einführung des Sozialtickets an sich ist Hoyer. Auf Dauer könne diese zeitliche Begrenzung aber nicht bestehen, kritisierte er. Da müsse man nachverhandeln.

Dies sei Sache des entsprechenden Gremiums, sagte Landrat Josef Hauner (CSU). Wichtig sei, dass jetzt Geringverdiener günstig mit dem MVV fahren könnten. Der Preis für das Sozialticket beträgt je nach Anzahl der beanspruchten Zonen zwischen 25,90 und 53 Euro. Zu kaufen ist es über die Vertriebswege des MVV und der Deutschen Bahn. Den dazugehörigen Landkreispass erhalten Nutzer bei der Sozialverwaltung des Landkreises Freising im Landratsamt.