bedeckt München

18 Stationen:Historische Orte

Hallbergmooser Geschichtsweg ist fertig. Es gibt auch ein Buch dazu

Der Hallbergmooser Geschichtsweg gehört schon fest zum "Ortsinventar". Vor zwei Jahren hat der örtliche Heimat- und Traditionsverein mit der Aufstellung der Tafeln an historisch bedeutsamen Orten begonnen, mittlerweile ist er mit 18 Standorten abgeschlossen. Maßgeblich an den Texten beteiligt war der Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins, Karl-Heinz Zenker. Als Basis verwandte er die 61 geschichtlichen Sammelblätter, die der Verein veröffentlicht hat. Der Heimat- und Traditionsverein ist aus dem Hallbergmooser Krieger- und Soldatenverein heraus entstanden, weshalb die erste Station des Geschichtswegs auch beim Kriegerdenkmal steht. Weitere Tafeln erzählen zum Beispiel von dem Ort, an dem am Ende des Zweiten Weltkriegs ein deutsches Kriegsflugzeug abgestürzt ist, 100 Meter nach dem Ortsende am Bach. Oder vor Schloss Birkeneck, wo die Wiege der Gemeinde stand. Die älteste Ansiedlung von Hallbergmoos, Schloss Erching, hat natürlich auch eine eigene Tafel, ebenso wie das einstige Raiffeisenlagerhaus an der Theresienstraße. Außerdem erinnert seit 2015 ein Gedenkstein an die Häftlingsmärsche zum Ende der Nazidiktatur.

Mittlerweile gibt es auch das Buch zum Geschichtsweg. Es stammt aus der Feder von Heimatforscher Zenker und trägt den Titel "Spuren unserer Vergangenheit". Darin beschreibt Zenker auf 48 Seiten alle 18 Stationen des Geschichtswegs mit Fotos. Es kann direkt beim Autor bezogen werden (08 11/36 90). Im Buch enthalten sind auch zwei Vorschläge für historische Fahrradtouren durch die Gemeinde. Zusammengestellt hat sie Hans Moll, Tourenleiter beim Deutschen Fahrradclub.

© SZ vom 29.10.2020
Zur SZ-Startseite