Freimann:Zuwachs im Quartier

Vonovia baut in Freimann

Grüner Innenhof: Die Vonovia will nach eigenen Angaben bei ihrem Projekt an der Burmester-/Bauernfeindstraße besonders auf Nachhaltigkeit setzen.

(Foto: Vonovia/oh)

Die Vonovia baut an der Burmester- und Bauernfeindstraße rund 60 neue Wohnungen

Von Mira Brünner, Freimann

Der Immobilienkonzern Vonovia will in Freimann 58 neue Wohnungen bauen. Das bereits bestehende Quartier an der Burmester- und Bauernfeindstraße solle erweitert werden, wie das Unternehmen mitteilt. Die nötige Baugenehmigung hierfür liege bereits vor. Das Bauprojekt umfasst drei Neubauten mit insgesamt 43 Wohnungen, 15 weitere sind durch Dachaufstockung an bereits bestehenden Gebäuden geplant. Die Bauarbeiten an den Bestandsgebäuden sollen voraussichtlich Mitte des dritten Quartals diesen Jahres starten. Mit dem Neubau werde bereits Ende März begonnen. Laut Vonovia sind außerdem durch eine Tiefgarage weitere Parkplätze in Planung, zudem werde die Außenanlage des Quartiers neu gestaltet. Dadurch sollen neue Spielplätze sowie grüne Ecken geschaffen werden.

Gebaut werde, so das Wohnungsunternehmen, "im Zeichen der Nachhaltigkeit". Die Vonovia wolle vor allem auf Ressourceneinsparung und Co₂-Reduktion achten. Das Unternehmen kündigte an, die Wohnungen ausschließlich über ökologische Fernwärme beheizen zu wollen und die Dachgeschossausbauten hauptsächlich aus Holz zu fertigen.

Im vergangenen Jahr war das Unternehmen mit seiner Freimanner Wohnanlage im Zusammenhang mit einem Gerichtsprozess in die Schlagzeilen geraten. Knapp 400 Mieterinnen und Mieter der Vonovia-Anlage an der Burmester- und Bauernfeindstraße waren juristisch gegen intransparente Nebenkostenabrechnungen vorgegangen. Nach einem Urteil des Landgerichts München I im vergangenen Mai ist nun ein Revisionsverfahren anhängig. Ein Urteilstermin des Bundesgerichtshofes in der Sache ist, so heißt es, aktuell noch nicht absehbar.

Mit einer Fertigstellung der neuen Wohnungen rechnet das Unternehmen voraussichtlich im Jahr 2022. Um für Gespräche und Fragen rund um die Quartierserweiterung zur Verfügung zu stehen, hat das Wohnungsunternehmen eine sogenannte Info-Box im Quartier eingerichtet. Dort sollen die Anwohnerinnen und Anwohner die Möglichkeit haben, direkt an Ort und Stelle mit Mitarbeitern von Vonovia in Kontakt zu treten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB