bedeckt München

Freimann:Rücksicht auf brütende Vögel gefordert

In Zeiten des Lockdowns zieht es viele Menschen raus in die Natur, doch auch hier gilt es, bestimmte Regeln zu beachten. Von Montag, 1. März, an beginnt die sensible Vogelbrutzeit, weshalb die Untere Naturschutzbehörde Spazierende bittet, auf Wiesenbrüter Rücksicht zu nehmen. Sowohl auf der Panzerwiese als auch auf der Fröttmaninger Heide sei es aufgrund der hohen Besucherzahlen laut Vogelkundlern im vergangenen Jahr zu Ausfällen in der Brut der Feldlerche gekommen. Gemäß der Naturschutzgebietsverordnung weist die Stadt München darauf hin, dass in der Zeit vom 1. März bis 31. Juli das Verlassen der Wege in der "Schutzzone" sowie in der "Zone für das Heideerleben" untersagt ist. Das Mitführen von Hunden an der kurzen Leine ist unter Einhaltung des Wegegebotes gestattet. Zudem seien nach wie vor weite Teile der Flächen mit Kampfmitteln belastet, weshalb das Betreten des ehemaligen Truppenübungsgeländes ebenfalls untersagt ist. Es wird gebeten, sich über die geltenden Betretungsregeln zu informieren: www.muenchen.de/naturschutz.

© SZ vom 01.03.2021 / mirb
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema