Freimann:Die letzte Aufführung

25 Mal hat Achmadi (Abdul Hakim Rezai) im bayerischen Dörfchen Vorderwiesengrund seine einzigartigen Brezen gebacken, 25 Mal hat das Team vom Theater Grenzenlos gezeigt, was es bedeutet, wenn junge Geflüchtete eine Heimat finden - nicht nur in München, sondern auf der Bühne. Am Sonntag, 12. September, 20.30 Uhr, wird das Stück "Bayerisch Baklava" unter der Regie von Viktor Schenkel noch ein letztes Mal im Park der Mohr-Villa, Situlistraße 73-75, zu sehen sein. Schenkel hat zusammen mit Ruth Zapf ein nachdenkliches wie lustiges Stück geschrieben. Am Ende steht ein Wort, das die Lösung für alles ist: miteinander. Zur Derniere gibt es eine Überraschung. Das Vater-Tochter-Duo Wally und Ami Warning, das eine Patenschaft für dieses Theaterprojekt mit und für geflüchtete Menschen übernommen hat, wird vorab um 19.30 Uhr ein kleines Konzert geben - mit Stücken, die Reggae, Latin und Blues kombinieren und in denen die beiden Stimmen harmonisch zusammenfinden. Der Eintritt kostet 15, ermäßigt neun Euro. Die Abendkasse ist von 18.30 bis 19 Uhr geöffnet. Karten auch unter Telefon 0176/76521265, Informationen under www.theater-grenzenlos.org/home.html.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB