bedeckt München 21°
vgwortpixel

Hilfe für Frauen:"Manche sind verängstigt durch die Situation"

Lydia Dietrich ist seit 2018 Geschäftsführerin der Frauenhilfe München. Frauen, die in ihrer Beziehung Gewalt erleben, finden dort Beratung und Schutz. Zuvor saß Dietrich 16 Jahre für die Grünen im Stadtrat.

(Foto: Stephan Rumpf)

Wegen der Ausgangsbeschränkungen könnte häusliche Gewalt weiter zunehmen. Lydia Dietrich leitet die Frauenhilfe München. Ein Gespräch darüber, wie Schutz in schwierigen Zeiten gelingen kann.

Wegen der aktuellen Ausgangsbeschränkungen rechnen Experten mit einem Anstieg der häuslichen Gewalt. Diese trifft vor allem Frauen. Laut Sicherheitsreport des Polizeipräsidiums München sind mehr als 80 Prozent aller Tatverdächtigen Männer. Das Frauenhaus der Münchner Frauenhilfe ist eines der größten in Deutschland. Es bietet Platz für 45 Frauen und bis zu 60 Kinder, die von häuslicher Gewalt betroffen sind. Im vergangenen Jahr sei es im Durchschnitt zu 98 Prozent belegt gewesen, sagt Lydia Dietrich, Geschäftsführerin der Frauenhilfe. Und zurzeit? "Wir sind voll belegt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Polizeigewalt in den USA
"Du musst als Afroamerikaner immer auf der Hut sein"
Teaser image
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Zur SZ-Startseite