bedeckt München 25°

Fotostrecke:Dieter Hildebrandt - Bilder einer Karriere

Mal mit falschen Haaren, mal im Ornat: Fotos aus dem Leben des Kabarettisten Dieter Hildebrandt.

38 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 38

11. August 1929, Bunzlau/Schlesien. Der Sohn eines Oberlandwirtschaftsrats im Alter von knapp zweieinhalb.

Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung der Lach- und Schießgesellschaft

-

Quelle: SZ

2 / 38

Es gab auch ein Leben vor der Lach- und Schieß: Hildebrandt Mitte der 50er Jahre mit Hans-Guido Weber (links) und Gerhard Potyka, seinen Gefährten bei "Den Namenlosen".

-

Quelle: SZ

3 / 38

Aber dann! Am 12. Dezember 1956 wurde H. Berufskabarettist. Mit Regisseur und Leiter Sammy Drechsel (links), mit Ursula Herking, Klaus Havenstein (oben) und Hans-Jürgen Diedrich (unten rechts) gründete er die "Münchner Lach- und Schießgesellschaft". Das erste Programm hieß: "Denn sie müssen nicht, was sie tun". Rechts im Bild: Komponist Fred Kassen.

-

Quelle: SZ

4 / 38

Das Quartett als Spielform war gesetzt - und eine Frau musste auch immer dabei sein.

-

Quelle: SZ

5 / 38

Ein über viele Jahre erfolgreicher Cocktail.

-

Quelle: SZ

6 / 38

"Im gleichen Schrott und Trott" nahm sich 1957 den Kameraden Adenauer zur Brust.

-

Quelle: SZ

7 / 38

Die Debatte - wichtiger Baustein für die Wortkünstler.

-

Quelle: SZ

8 / 38

"Halt die Presse", 1963

-

Quelle: SZ

9 / 38

Als Kontroll-Organ steht Hildebrandt im Programm "Krisen-Slalom" auf der Bühne (1964)

-

Quelle: SZ

10 / 38

Zu Wolfgang Neuss (zweiter von links) hatte Hildebrandt ein besonderes Verhältnis - zu Sammy Drechsel (rechts) und dem Kollegen Klaus-Peter Schreiner ebenso.

-

Quelle: SZ

11 / 38

Tanz und Gesang fehlten in keinem Programm.

-

Quelle: SZ

12 / 38

Die Besetzung wechselte: Jürgen Scheller (links oben) und Ursula Noak stießen zum Team.

-

Quelle: SZ

13 / 38

Manchmal ging's auch ohne Brille...

-

Quelle: SZ

14 / 38

...oder auch mal im Ornat...

-

Quelle: SZ

15 / 38

...als Knastbruder...

-

Quelle: SZ

16 / 38

...oder als Ritter Ajax.

-

Quelle: SZ

17 / 38

Man unternahm wohl organisierte Ausflüge...

-

Quelle: SZ

18 / 38

...oder nahm im "Laden" in der Ursulastraße auch schon mal das ein oder andere Getränk zu sich.

-

Quelle: SZ

19 / 38

Und wieder zwei neue Gesichter: Achim Strietzel (hinten links) und Horst Jüssen (dritter von links).

-

Quelle: SZ

20 / 38

Gruppenbild mit Perücke.

-

Quelle: SZ

21 / 38

Das Fernsehen wurde allmählich wichtiger.

-

Quelle: SZ

22 / 38

Gedreht wurde meist in den Münchner Bavaria-Studios.

-

Quelle: SZ

23 / 38

Es gab Zeiten, da waren Hildebrandt & Co. der SPD sehr nahe.

-

Quelle: SZ

24 / 38

Mit Werner Schneyder war Hildebrandt viele Jahre gemeinsam unterwegs.

-

Quelle: SZ

25 / 38

Gefeiert wurde immer, gern auch ausführlich. Zum 60. Geburtstag Hildebrandts gratulierten unter anderen (v. l.): Gerhard Potyka, Achim Strietzel, Claus Havenstein, Horst Jüssen, Rainer Basedow und Henning Venske.

-

Quelle: SZ

26 / 38

Lesestunde mit Helmut Dietl, Gerhard Polt und Konstantin Wecker.

-

Quelle: SZ

27 / 38

Ein prima Gespann!

-

Quelle: SZ

28 / 38

Wichtig: Requisiten!

-

Quelle: SZ

29 / 38

Auch wichtig: Traudl Sohnleitner, die gefühlte 400 Jahre lang Bedienung im "Laden" war.

-

Quelle: SZ

30 / 38

Und natürlich die Frau Mama: Gertrud Hildebrandt schaute oft nach, was der Junior auf der Bühne so treibt.

-

Quelle: SZ

31 / 38

Heute würde man sagen: Seine erste eigene Show. Es war aber viel mehr als Show. Von 1972-79 revolutionierte Hildebrandt in 66 Folgen den Begriff Satire im Fernsehen - bis das ZDF die unbequeme Sendung samt ihrem unbequemen Moderator absetzte.

-

Quelle: SZ

32 / 38

Der Nachfolger "Scheibenwischer" wurde ein noch größerer Erfolg.

-

Quelle: SZ

33 / 38

Ganz zu schweigen vom legendären "Kir Royal", wo Hildebrandt an der Seite von Baby Schimmerlos alias Franz Xaver Kroetz den Paparazzi Herbie gibt.

-

Quelle: SZ

34 / 38

Preise hat dieser Mann gesammelt! Hier bedankt er sich 1997 für einen Goldenen Löwen.

-

Quelle: SZ

35 / 38

So kennen wir ihn: als Denker. Als jemanden, dem belangloses Geplapper ein Graus ist.

-

Quelle: SZ

36 / 38

Und so auch: deklamierend, engagiert, meinungsstark, unverstellt.

-

Quelle: SZ

37 / 38

Nach dem Tod seiner Frau Irene, mit der er fast 30 Jahre verheiratet war, heiratete er Jahre später Renate Küster, die lange Zeit Mitglied der Lach- und Schießgesellschaft war. Seit 1962 wohnt Hildebrandt in München-Waldperlach. Die meiste Zeit ist er allerdings unterwegs, auch mit 80. Und daran wird sich wahrscheinlich nicht so viel ändern.

-

Quelle: SZ

38 / 38

Sein mittlerweile fünftes Buch kokettiert jedenfalls mit dieser an sich recht mächtigen Zahl. Aber was sind schon Zahlen?

© Süddeutsche.de/tbc/odg
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB