Flughafen:Neues Leben im Satellitenterminal

Nach 20 Monaten Schließung starten von dort wieder Flüge in die USA.

Nachdem die USA ihr Einreiseverbot aufgehoben haben, besteht am Münchner Flughafen eine große Nachfrage nach Flügen dorthin. Am kommenden Mittwoch, 1. Dezember, nehmen die Flughafengesellschaft FMG und die Lufthansa deshalb den gemeinsam betriebenen Satelliten des Terminal 2 wieder teilweise in Betrieb - nach 20 Monaten pandemiebedingter Zwangspause. Damit stehen fünf zusätzliche Flugzeug-Abstellpositionen direkt am Gebäude zur Verfügung, Kapazität für die bei USA-Flügen vorgesehene Sonderkontrolle und fünf zusätzliche Gates für das Boarding der Passagiere.

Passagiere, die vollständig geimpft sind und einen negativen Test vorweisen können, dürfen wieder in die USA einreisen. Mittlerweile steht ab München wieder ein breites Flugangebot zur Auswahl: Die Fluggesellschaften bedienen ab Mitte Dezember elf US-Ziele mit knapp 90 wöchentlichen Verbindungen. Zusammen mit Destinationen in Kanada sind es 14 Ziele in Nordamerika. Die Buchungen für Chicago und Newark liegen bereits über dem Niveau von 2019, teilt der Flughafen mit. Weitere stark nachgefragte Ziele seien Los Angeles, Boston und New York.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB