Drogenfund am Flughafen München:Zoll beschlagnahmt mehr als eine Tonne Khat

Mehr als eine Tonne Khat beschlagnahmt

Sieht nur so aus wie Tee: Rund 1,2 Tonnen Khat hat der Zoll im Oktober am Münchner Flughafen sichergestellt - ein Rekordergebnis.

(Foto: Hauptzollamt München/dpa)

Es soll die größte sichergestellte Menge seit Bestehen des Flughafens sein. Die Frachtsendung mit der Kaudroge war denkbar harmlos deklariert.

Zollbeamte am Münchner Flughafen haben etwa 1,2 Tonnen der Kaudroge Khat beschlagnahmt. Die Ware war am Donnerstag in einer Frachtsendung in drei großen Paletten verpackt, angemeldet als "Tischdekoration", wie das Hauptzollamt München am Dienstag mitteilte. Mehr als eine Tonne "Tischdeko", da werde man schon misstrauisch und auch neugierig, um welche Art es sich handelt, schließlich koste Luftfracht besonders viel Geld, sagte Sprecher Thomas Meister.

"Das ist die größte sichergestellte Menge an Khat seit Bestehen des Münchner Airports", erklärte er. Die Sendung kam aus Dubai und war für die Vereinigten Staaten bestimmt. Gegen den Absender, eine Firma, und den Empfänger wird nun ermittelt.

Khat ist in Deutschland nach dem Betäubungsmittelgesetz verboten. Die Triebe des Strauches, der vor allem in Äthiopien und Kenia angebaut wird, werden gekaut. Die Droge soll aufputschend wirken und Hunger und Müdigkeit dämpfen.

Zur SZ-Startseite
Somali men chew khat in Mogadishu

Corona in Afrika
:Plötzlich nüchtern

In großen Teilen Ostafrikas ist Khat eine Volksdroge, von der Regierungen wie Islamisten profitieren. Durch die Corona-Krise kommt der Handel zum Erliegen - und manche freuen sich darüber.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB