bedeckt München
vgwortpixel

Flughafen München:Die Aschewolke kommt auf München zu

Nach dem Vulkanausbruch in Island sind auch in München hunderte Starts und Landungen annulliert worden. Am Abend könnte der komplette Flughafen gesperrt werden.

Auf der Anzeigentafel im Zentralbereich des Flughafen steht hinter fast jeder Verbindung "cancelled". An den Schaltern der Deutschen Bahn und für Hotelreservierungen werden die Schlangen immer länger. Es gibt keine Mietwägen mehr.

Die Vulkanasche aus Island hat zu Chaos am Münchner Flughafen geführt. Insgesamt mussten 360 Starts und Landungen annulliert werden. Das sei ein Ausfall von mehr als 25 Prozent der geplanten 1200 Flüge, teilte ein Sprecher des Münchner Flughafens mit.

Die betroffenen Flüge hatten Ziele in Norddeutschland, Skandinavien, Großbritannien, Frankreich und den Benelux-Staaten. Flüge mit südlichen Zielen seien nicht betroffen.

Die Aschewolken aus Island hatten zum Erliegen des Flugbetriebes in mehreren europäischen Städten geführt. Bis zum Freitagvormittag wurden neun Langstreckenflüge auf den Münchner Flughafen umgeleitet. "Wir rechnen mit weiteren Umleitungen am Freitag", sagte der Flughafen-Sprecher.

Bereits am Donnerstag waren 128 Verbindungen in München gestrichen worden. Rund 70 gestrandete Passagiere übernachteten auf Feldbetten in den Terminals 1 und 2.

Es wird damit gerechnet, dass die Vulkanasche-Wolken die bayerische Landeshauptstadt gegen 18 Uhr erreichen werden. Dann könnte auch der Münchner Flughafen geschlossen werden.

Der Flughafen in Nürnberg geht davon aus, dass der Luftraum über der Stadt gegen Mittag gesperrt wird.