bedeckt München

Flüchtlinge:Münchens Normalität

Schlafende Flüchtlinge in der Bahnhofshalle, an denen Reisende mit ihren Koffern vorbeieilen - in München geht das. Und ist kein Zeichen für mangelnde Anteilnahme.

27 Bilder

Migrants wait in hall of the main railway station in Munich

Quelle: REUTERS

1 / 27

Auch einige Familien mit Kindern verbrachten die Nacht in der Ankunftshalle des Münchner Hauptbahnhofs. Aber offenbar aus freiwilligen Stücken - zwischenzeitlich hatte es geheißen, es gebe keine Schlafplätze mehr für Flüchtlinge.

Flüchtlinge in München

Quelle: REUTERS

2 / 27

In diesen Tagen Normalität: Während Flüchtlinge sich auf dem Boden in der Ankunftshalle vorübergehend eingerichtet haben, eilen reguläre Reisende zu ihren Zügen.

Flüchtlinge in München

Quelle: Catherina Hess

3 / 27

An der Münchner Luisenstraße zeigt sich das ganze Ausmaß der Hilfsbereitschaft: Dort werden die Isomatten, Matratzen, Decken und Schlafsäcke gesammelt, die Bürger bis spät in die Nacht an den Bahnhof gebracht haben.

-

Quelle: Catherina Hess

4 / 27

Entlang der Ticketschalter der Deutschen Bahn haben die Menschen ihre provisorischen Schlafstätten aufgebaut.

-

Quelle: Catherina Hess

5 / 27

Diese Familie hat ihr Nachtlager auf dem Boden in der Bahnhofshalle aufgeschlagen. Zumindest mit dem Nötigsten ist sie versorgt.

Flüchtlinge in München

Quelle: AFP

6 / 27

Die Abendsonne steht über dem Münchner Hauptbahnhof. Obwohl die Stadt am Samstagabend befürchtete, nicht mehr jedem Ankommenden einen Platz in einer Unterkunft zur Verfügung stellen zu können, freuen sich die Menschen, hier zu sein.

-

Quelle: AFP

7 / 27

Ein Schaubild zeigt die Entwicklung der Flüchtlingszahlen in den vergangenen Tagen - der voraussichtliche Peak an diesem Wochenende ist noch nicht verzeichnet.

Ankunft von Flüchtlingen am Hauptbahnhof München

Quelle: Nicolas Armer/dpa

8 / 27

Am Samstag erreichten 12 200 Flüchtlinge den Münchner Hauptbahnhof. Diese Flüchtlingsfamilie ist froh, dass sie es nach Deutschland geschafft hat.

Ankunft von Flüchtlingen am Hauptbahnhof München

Quelle: dpa

9 / 27

Freiwillige Helfer geben auch an diesem Samstag wieder fleißig Hilfsgüter weiter.

Ankunft von Flüchtlingen am Bahnhof München

Quelle: dpa

10 / 27

Hunderte Helfer sind im Einsatz, um die Ankömmlinge mit dem Nötigsten zu versorgen. Hier kümmert sich eine Frau um einem Flüchtlingskind und seine Mutter.

Flüchtlinge Hauptbahnhof München

Quelle: Nina Bovensiepen

11 / 27

Die Schalterhalle, die zum Ankunftszentrum umfunktioniert wurde, läuft schon am Samstagvormittag voll. Bis 10.30 Uhr waren schon 3600 Flüchtlinge - so viele Menschen hatten die Behörden zu einem so frühen Zeitpunkt noch nie in den vergangenen Tagen gezählt. Bis 16 Uhr sind es schon 7219, um 20 Uhr sind es 9200. Die Behörden rechnen mit mehr als 10 000 Asylsuchenden am Samstag.

-

Quelle: Nina Bovensiepen

12 / 27

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter besucht freiwillige Helfer, die die Flüchtlinge betreuen. Zuvor hat er bei einer Pressekonferenz vor einem Kollaps gewarnt, wenn andere Bundesländer nicht mehr Asylsuchende aufnehmen. Am Abend kann der SPD-Politiker seinen Unmut über die fehlende Solidarität der übrigen Bundesländer nicht verbergen.

Willkommen Hauptbahnhof München

Quelle: Nina Bovensiepen

13 / 27

Am Hauptbahnhof stehen wieder Münchner, die die Flüchtlinge willkommen heißen wollen.

Helfer bereiten sich auf Flüchtlinge vor - Hauptbahnhof München

Quelle: Nina Bovensiepen

14 / 27

Die Helfer sind vorbereitet: Am Hauptbahnhof liegen nicht nur kistenweise Müsli-Riegel und Kekse bereit, sondern auch Bananen und Wasser - alles Spenden.

-

Quelle: AFP

15 / 27

Flüchtlingskinder warten am Hauptbahnhof, dass sie mit einem Bus in eine Unterkunft gebracht werden.

Ankunft von Flüchtlingen am Bahnhof München

Quelle: dpa

16 / 27

Andere müssen zu Fuß gehen: Hunderte Flüchtlinge laufen nach ihrer Ankunft am Hauptbahnhof zum Notquartier in der nahe gelegenen Karlstraße.

Ankunft von Flüchtlingen am Bahnhof München

Quelle: dpa

17 / 27

Ein Polizeiauto fährt dieser Gruppe von Asylsuchenden voran.

Ankunft von Flüchtlingen am Bahnhof München

Quelle: dpa

18 / 27

Sie passieren dabei auch einige Waggons der Trambahnen.

Mahag 400 Flüchtlinge kommen an

Quelle: Nina Bovensiepen

19 / 27

Alleine Samstagmittag werden 400 Flüchtlinge ins alte Mahag-Gebäude gebracht.

Mahag Notunterkunft München

Quelle: Nina Bovensiepen

20 / 27

Hier können sich die Erschöpften ausruhen, bevor sie in eine Erstaufnahmeeinrichtung kommen - sofern die Bundesländer freie Kapazitäten melden.

-

Quelle: Catherina Hess

21 / 27

Im Aschheimer Ortsteil Dornach haben die Johanniter am Samstag eine neue Notunterkunft für Flüchtlinge mit zunächst 1500 verfügbaren Plätzen geöffnet - 1000 weitere entstehen im Lauf des Tages. Die Bundeswehr hilft beim Aufbau.

HBF München Ankunft der Flüchtlinge

Quelle: Catherina Hess

22 / 27

In der Nacht zum Samstag sind den Behörden fast die Busse ausgegangen, die die Asylsuchenden in ihre Notunterkünfte oder in andere Teile Bayerns und der Bundesrepublik bringen sollten.

Flüchtlinge in München

Quelle: dpa

23 / 27

Etwa 300 Menschen mussten daher zu Fuß vom Hauptbahnhof zum alten Mahag-Autohaus laufen, das die Stadt zu einem Notquartier umfunktioniert hat. Die Regierung von Oberbayern hat die Notkapazitäten auf 5200 Plätze aufgestockt.

Flüchtlinge in München

Quelle: dpa

24 / 27

Verständigung auch ohne Worte: Ein aus Budapest anreisender Flüchtling formt mit seinen Händen ein Herz - aus Freude, dass er endlich angekommen ist.

Flüchtlinge in München

Quelle: dpa

25 / 27

Auch die Kleinsten sind sichtlich erleichtert, dass sie die Flucht über Ungarn und Österreich hinter sich haben.

-

Quelle: Catherina Hess

26 / 27

Insgesamt 5800 Menschen zählte die Polizei am Freitag am Hauptbahnhof. Eigentlich waren 10 000 erwartet worden. Dennoch war es von Zeit zu Zeit sehr voll in der Halle.

-

Quelle: Catherina Hess

27 / 27

Die Helfer residieren daher mit ihrem Infopoint auch nicht mehr länger direkt am Starnberger Flügelbahnhof, sondern in der Elisenstraße 4 nahe des Hauptbahnhofs. Dort treffen sich die Ehrenamtlichen, die in Schichten helfen. Auch neue Interessenten können sich melden.

© SZ.de/mest/bov/anl/ihe

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite