bedeckt München
vgwortpixel

Flüchtlinge:Die Welt zu Gast bei Mister Peter

Peter Barth

Fremde am Anfang, Freunde inzwischen. Peter Barth (zweiter von links) mit Josef Ferhan, Christian Ferhan und Shyone Hago aus Eritrea, die Barth seit 2014 betreut.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Peter Barth hilft seit Jahren Flüchtlingen dabei, sich in Deutschland zurechtzufinden. Viele freiwillige Helfer haben aufgegeben. Warum der Rentner weitermacht - obwohl er sich manchmal überfordert fühlt.

Die blasse, erschöpft wirkende Frau sitzt am unteren Ende des Doppelbetts, das den Großteil des zweckmäßig eingerichteten Zimmers ausfüllt. "Warten nicht gut. Sie stirbt", die Iranerin ringt nach Worten und um Luft. "Ich habe Angst for Kind", sagt sie mit gebrochener Stimme und beginnt zu weinen. "Du weißt, dass wir dir helfen wollen. Aber es geht leider nur mit kleinen Schritten, wir können nicht springen", sagt Peter Barth.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Mafia
Der Pate als Poet
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Stefanie Sargnagel
"Mich berauscht die Eskalation der anderen"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"