bedeckt München 32°

Verkehr:Flixtrain-Züge fahren ab Juni wieder - erstmals auch nach München

Flixtrain-Züge fahren auch bald an Münchner Bahnhöfe.

Flixtrain-Züge fahren auch bald an Münchner Bahnhöfe.

(Foto: dpa)

Das Angebot des Unternehmens war Corona-bedingt eingestellt worden. Nun wird der Betrieb mit einem erweiterten Fahrplan aufgenommen. Welche Verbindungen es künftig geben soll.

Die grünen Flixtrain-Züge fahren wieder: Nachdem das in München ansässige Unternehmen Flixmobility sein Reiseangebot auf der Schiene wegen des Corona-Lockdowns eingestellt hatte, geht es mit einem deutlich erweiterten Fahrplan nun wieder an den Start. Insgesamt sind dann 40 Städte am Netz, von Juni an sind auch erstmals Verbindungen von und nach München im Programm. Diese Angebote gelten zunächst bis 10. September.

Tagsüber gibt es von 18. Juni an montags, donnerstags und freitags um 8.55 Uhr jeweils eine Verbindung München - Frankfurt (Main) Hauptbahnhof über Augsburg, Würzburg, Aschaffenburg und Hanau und jeweils eine von Frankfurt Hauptbahnhof nach München Hauptbahnhof. An Samstagen und Sonntagen reicht die Verbindung nur bis zur Station Frankfurt (Main) Süd.

Dazu startet von 17. Juni an jeweils um 23.54 Uhr montags, donnerstags, freitags und sonntags auch die erste Nachtlinie zwischen München Hauptbahnhof (Halt auch in Pasing) und Hamburg Hauptbahnhof über Berlin. In umgekehrter Richtung fahren die Züge mittwochs bis freitags und sonntags. Schlaf- oder Liegewagen sind hierbei nicht vorgesehen. Damit gibt es nun nicht nur eine eigenwirtschaftlich betriebene Zugverbindung zwischen Berlin und München, auch zahlreiche neue Städte werden auf dieser an das Flixtrain-Netzwerk angeschlossen, darunter Nürnberg, Erlangen, Bamberg und Jena. Das neue Angebot wird durch die Strecken Berlin - Köln und Hamburg - Köln, Start bereits am 20. Mai, sowie Berlin - Stuttgart, Start im Juni, abgerundet. Tickets für das komplette Netz inklusive der neuen Strecken gibt es schon jetzt zum Kauf.

Alle Flixtrain-Züge fahren ausschließlich mit Ökostrom und haben ein komplett überarbeitetes Innenleben mit neuen Sitzen, Steckdosen am Platz, modernisierten Toiletten und WiFi-Technik inklusive kostenfreiem Entertainment-Angebot. Darüberhinaus garantiert Flixtrain jedem Fahrgast ohne Aufpreis einen Sitzplatz. Wie beim Flixbus betreibt Flixmobility auch beim Zug keine eigenen Fahrzeuge, sondern beschränkt sich auf die Netzplanung und die Vermarktung. Den Betrieb der Züge leisten Partnerunternehmen.

© SZ vom 12.05.2021 / schub/wean, van
Zur SZ-Startseite
Fahrkartenautomat

SZ PlusOberhaching
:Falsches Ticket zum richtigen Preis

Ein renommierter Professor scheitert am Tarifsystem des MVV. Nun erlässt die Deutsche Bahn dem vermeintlichen Schwarzfahrer die Strafe von 60 Euro - "auf Kulanzbasis".

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB