Filmfest München:Anke Engelke in stumm

Lesezeit: 4 min

Fleißig, ja, das sei sie, sagt Anke Engelke. Das Wort perfektionistisch mag sie nicht. (Foto: Catherina Hess)

Sie ist bekannt für ihre Gesichtsakrobatik, auch für ihre Schlagfertigkeit, doch in ihrem neuen Film "Mutter" sagt Anke Engelke kein einziges Wort. War das eine Herausforderung? Eine Begegnung mit der Schauspielerin.

Von Josef Grübl, München

Es kommt sicher nicht oft vor, dass es Anke Engelke die Sprache verschlägt. Die Frau ist schließlich Expertin für das gesprochene Wort, sie moderiert, kommentiert, spielt und synchronisiert. Auch bei ihrem Filmfest-Besuch am Wochenende zeigt sie sich gesprächig, da erzählt sie bei einer Fragestunde vor Publikum wortreich von ihrem neuen Film, stellt diesen am selben Abend im Kino vor und ist tags drauf beim SZ-Interview der vielen Fragen immer noch nicht müde. Nur auf der Leinwand kommt ihr kein Wort über die Lippen - zumindest kein eigenes.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFilm
:"Eine Person stirbt ein zweites Mal, wenn man sie vergisst"

Sein Stiefvater wird sterben. Er selbst hat vielleicht Rheuma. Johannes Sillem ist 16, als er diese Nachrichten bekommt. Wie erlebt ein Jugendlicher diese Schocks? In seinem Film gibt er Antworten - und die machen auch Hoffnung.

Von Agnes Striegan

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: