Filmfest MünchenBayern, Baby!

Hollywood mag strahlen, Cannes mag glitzern, das Filmfest München kann auch anders - und lenkt den Fokus auf die Heimat: 100 Jahre Bavaria, eine Open-Air-Reihe mit "Minga"-Schwerpunkt und neue Werke aus der Stadt.

Das alte Schwabing

40 Jahre heben sich in der ersten Sequenz von Spider Murphy Gang - Glory Days of Rock'n'Roll auf: Da kombiniert der Regisseur Jens Pfeifer zum Hit "Skandal im Sperrbezirk" Bilder eines aktuellen Auftritts mit solchen aus den frühen Tagen der Band. Doch schnell wird klar, dass sich die Zeit nicht zurückdrehen lässt. Denn der Film erzählt - das Geheimnis aller guten Dokumentarfilme - weit mehr als nur die Geschichte der erfolgreichsten Münchner Band. Es ist auch die Geschichte einer besonderen Freundschaft. Wenn Günther Siegl und Barny Murphy die Stätten ihrer ersten Erfolge besuchen und dabei durch einen Designermöbel-Laden (das ehemalige "Memoland") und eine Ruine (das "Podium") streifen, dann erfährt der Zuschauer außerdem von Untergang des alten Schwabing. Und wenn das DDR-Gastspiel mit Original-Bildmaterial zum Leben erwacht, von verschwundenen deutschen Republiken. Von Oliver Hochkeppel

Bild: Filmfest 30. Juni 2019, 12:372019-06-30 12:37:52 © SZ vom 27. Juni 2019/axi