Tourstart des Alpen-Film-Festivals:Über alle Berge

Lesezeit: 1 min

Der Film "Gipfel-Liebe" porträtiert den bekannten Kletterer Robert Jasper und seine Ehefrau Daniela. (Foto: Archiv Kretschmann Jasper)

Das neue Programm des Alpen-Film-Festivals feiert in München Premiere.

Von Josef Grübl

Geschrieben wurde der Song einst für ein Broadway-Musical, doch als Fußballhymne ist er weltweit bekannt: „You’ll Never Walk Alone“ singen die Fans des FC Liverpool seit Jahrzehnten im Stadion, auch in Glasgow oder Dortmund grölt man gerne mit. Die Mutmach-Botschaft des Lieds wird aber auch anderweitig genutzt, vom Alpen-Film-Festival etwa: Die diesjährige Filmtour steht ebenfalls unter dem Motto „You’ll Never Walk Alone“, was in den Bergen nochmal eine andere Bedeutung hat. Zu zweit oder in der Gruppe meistert man einen Klettersteig oder eine Gipfeltour eben oft leichter.

In den kommenden Monaten geht das aus fünf Kurzfilmen bestehende Programm auf Tour durch Deutschland; am Freitag, 7. Juni, ist in München Premiere. Zu diesem Anlass haben sich Gäste angekündigt: Erwartet werden der Extrem-Kletterer Robert Jasper, der Alpinist Michi Wohlleben sowie die Ultraläuferinnen Susann Lehmann und Magdalena Kalus. Auf der großen Leinwand zu sehen sind sie natürlich auch: In „Lucky Peach“ nehmen sich Lehmann und Kalus gemeinsam den „Eiger Ultra Trail“ vor - was bedeutet, dass sie 250 Kilometer und 18000 Höhenmeter nonstop in 100 Stunden bewältigen müssen.

Eine „Gipfel-Liebe“ beschreibt der gleichnamige Film von Claus Hanischdörfer: Er porträtiert den bekannten Kletterer Robert Jasper und seine nicht ganz so bekannte Frau Daniela Jasper, die ihn unterstützt, die mit ihm Schnee, Eis, Lawinen oder Steinschlägen trotzt. Nebenbei kümmert sie sich um die Erziehung der Kinder. Auch als ihr Mann krank wird, ist sie an seiner Seite. Die alpinistische Filmtour dauert insgesamt etwas mehr als zwei Stunden, zwischen den Filmen wird moderiert und diskutiert. 

Alpen-Film-Festival 2024, Fr., 7. Juni, 20 Uhr, Zusatzvorstellung: Mi., 12. Juni, Filmtheater Sendlinger Tor, Sendlinger Tor Platz 11

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusÄltestes Open-Air-Kino Münchens
:Die Sonne geht unter, der Projektor geht an

Im Münchner Westpark werden seit Mitte der Neunzigerjahre Filme unter freiem Himmel aufgeführt. Der Gründer und Veranstalter von „Kino, Mond und Sterne“ blickt zum 30-Jährigen zurück – und nach vorn.

Von Josef Grübl

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: