Isar:Feuerwehr rettet angefahrenen Schwan

Tierrettung an der Isar: Ein Schwan ist am Sonntagvormittag auf der Braunauer Eisenbahnbrücke von einem Zug erfasst worden und mit dem Leben davongekommen. Ein Spaziergänger, der das Unglück beobachtet hatte, alarmierte die Polizei, die von der Unfallstelle aus die Feuerwehr informierte. Die Einsatzkräfte stellten fest, dass der Vogel - zwar blutend, aber ansonsten in guter Verfassung - in einem Netz unterhalb der Eisenbahnbrücke festsaß. Weitere Kollegen der Feuerwehr rückten mit Spezialausrüstung an, um den Schwan aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Mit einem Tierfangnetz, das als Sprungtuch diente, sowie einem langen Stiel, an dem die Feuerwehrleute ein Schneidwerkzeug befestigt hatten, konnte die Rettung beginnen. Mit vorsichtigen Schnitten durchtrennten sie das Netz, bis der verletzte Schwan durchrutschen, nach unten fallen und im Tierfangnetz sicher landen konnte. Die Einsatzkräfte brachten den verletzten Schwan in einer Tierfangbox in eine Vogelklinik.

Der Einsatz ist nicht der erste, bei dem die Feuerwehr einen Schwan retten musste. Im Frühjahr war ein Schwan auf der Reichenbachbrücke umhergeirrt und musste von den Einsatzkräften zur Isar eskortiert werden. Vor mehr als zwei Jahren bargen Feuerwehrleute und Taucher einen verletzten Schwan in der Nähe der Mariannenbrücke aus der Isar und brachten ihn ebenfalls in eine Klinik.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB