Feuerwehr Kater rettet 26-Jährigen vor Kohlenmonoxid-Vergiftung

Um das Herrchen zu retten, würde so manche Katze einiges tun. Manchmal reicht wie im aktuellen Münchner Fall schon ein Miau.

(Foto: dpa)

Weil das Tier laut miaute, bemerkte die Schwester des Mannes, dass etwas nicht stimmte.

Benni ist ein Lebensretter. Nur weil der Kater im richtigen Moment aus vollem Katzenhals laut miaut hat, ist ein 26-jähriger Mann knapp dem Tod entronnen. Wie die Polizei erst jetzt berichtete, hielt sich der Münchner bereits am Freitag vergangener Woche in der Wohnung seiner Schwester in Milbertshofen auf und nahm dort eine Dusche. Zu seinem großen Glück befand sich auch Benni im Bad.

Denn was niemand ahnen konnte: In einer Nachbarwohnung wurde ein Dunstabzug falsch an den Kamin der Gastherme angeschlossen. So entstand ein Überdruck, der Kohlenmonoxid ins Badezimmer leitete.

Das Gas ist farb- und geruchlos, wirkt in hohen Konzentrationen extrem schnell und führt zu einem massiven Sauerstoffmangel im Körper, der tödlich enden kann. Laut dem Deutschen Ärzteblatt sterben in Deutschland jedes Jahr etwa 370 Menschen an einer CO-Intoxikation.

Als der 26-Jährige das Bewusstsein verlor, maunzte Benni nach seinem Frauchen. Weil die Schwester die verschlossene Tür nicht öffnen konnte, alarmierte sie die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte brachen die Tür auf und konnten den reglosen Münchner wiederbeleben.

Münchner Feuerwehr hilft bei Rettung in San Francisco

Per 112 berichtet ein Mann, dass seine Freundin in Kalifornien unterzuckert ist. Sie selbst kann keine Hilfe mehr rufen. mehr...