Brände:76-Jährige stirbt nach Feuer

Insgesamt sechs Mal brennt es in den vergangenen Tagen im Raum München. Die Polizei nennt Fahrlässigkeit und technische Defekte als Ursachen.

Sechs folgenschwere Brände haben sich binnen einer Woche im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums München ereignet. In Oberschleißheim kam dabei eine 76 Jahre alte Frau ums Leben. Nachdem sie bei dem Feuer in ihrer Wohnung am Samstagabend schwere Brandverletzungen erlitten hatte und mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen worden war, starb sie laut Polizei am Montag in der Klinik. 22 Bewohner des Mehrfamilienhauses mussten nach dem Feuer vorübergehend anderweitig untergebracht werden.

Balkonbrand in Untersendling, Terrassenbrand in Unterhaching, Wohnungsbrände in Neuperlach, Fürstenried und Mittersendling: Die Feuer der vergangenen Tage gehen auf ganz unterschiedliche Ursachen zurück. Mal war es nach ersten Erkenntnissen der Brandfahnder ein technischer Defekt, mal der unachtsame Umgang mit Grill, Zigarette oder Kerze. Nach einem Wohnungsbrand am Dienstagmittag in der Forst-Kasten-Allee ist das Apartment laut Polizeiangaben derart zerstört, dass sich die Suche nach der Brandursache schwierig gestaltet. Über dem Hochhaus stand laut Feuerwehr zeitweise eine riesige Rauchwolke, Bewohner des Anwesens brachten sich im Freien in Sicherheit.

Ebenfalls noch am Dienstag brannte kurz vor Mitternacht eine Wohnung in der Leipartstraße, deren 25 Jahre alter Bewohner nicht zu Hause war. Der Hausmeister entdeckte das Feuer. Den Sachschaden bei den beiden Bränden am Dienstag beziffert die Polizei jeweils auf mehrere Zehntausend Euro. Menschen kamen dabei nicht zu Schaden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMünchner Polizeiskandal
:"Buffi-Buffi pack ich ein"

Drogenkonsum, Hitlergruß im Biergarten, rassistisches Foto aus der Arrestzelle: Wieder verrät sich ein Münchner Polizist in Chat-Nachrichten selbst - und wird zu einer Geldstrafe verurteilt.

Lesen Sie mehr zum Thema