Club-Event:Familienfest mit Electronica

Lesezeit: 1 min

Club-Event: Techno-Kollektiv von Feta Records tischt auf.

Techno-Kollektiv von Feta Records tischt auf.

(Foto: Magdalena Menzinger)

Das Starnberger Techno-Kollektiv Feta Records lädt zur Label-Night im Harry Klein.

Von Anastasia Trenkler, München

Wie zu einem Familienfest, das lange nicht stattfinden konnte, versammelt sich die Crew von Feta Records am Ostersonntag im Harry Klein. Zum Fest gibt es weder Hefezöpfe noch Schokoladeneier, stattdessen Electronica aller Art - hauptsächlich House. "Wir freuen uns auf strahlende Gesichter und gute Musik", sagt Simon Erdmann alias Simon Dremon. Die Label-Night ist das erste Club-Event des Starnberger Techno-Kollektivs in diesem Jahr. "Wir freuen uns massiv, alle wiederzusehen", sagt Erdmann. Der 28-Jährige ist einer von fünf DJs, die am kommenden Sonntag auflegen werden. Darunter ist die Künstlerin Marlies, die auch Teil des Jenaer Kollektivs Aroma+ ist. M.Punctum, Musik und Punkt, spielt Acid-Basslines und sphärische Sounds, während DJ Leonie zur späteren Stunde tropische Klänge mit Tech-House mischt. Raphael Kutsch leitet zur Afterhour über.

Ein Festtagsmenü, das vielversprechend klingt. "Ich bin froh, dass die Ruder wieder ins Laufen geraten", sagt Simon Erdmann. Er und seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter von Feta Records teilen die Liebe zu Events. Die Pandemie war für sie eine Zwangspause. Erdmann, der DJ und Produzent ist, nutzte die Zeit, um an einem Live-Projekt zu arbeiten, "das noch in den Kinderschuhen steckt."

Dafür nahm ein anderes Vorhaben des Kollektivs immer mehr Gestalt an: Feta Records, das neben Label und Veranstalter auch ein Kulturverein ist, wünscht sich ein eigenes Grundstück für Veranstaltungen. Deshalb hat sich der Verein für einen alten Gasthof im Münchner Umland beworben. Der Zuschlag steht noch aus. Doch sollte es mit dem Anwesen klappen, könnten die Kreativen dort künftig Open-Airs, Konzerte, aber auch Yoga- und Koch-Kurse veranstalten. Musikalische Events zeichnen das Kollektiv aus: In vorpandemischen Zeiten machte es mit dem Feta Morgana Festival von sich reden. Ob es die zweitägige Feier in diesem Jahr wieder geben wird? "Noch ist nichts spruchreif", sagt Simon Erdmann. Das ein oder andere Open-Air aber sei auf jeden Fall schon in Planung.

Feta Records Night, Sonntag, 17. April, 22 Uhr, Harry Klein, Sonnenstraße 8

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB