Festnahme im Westbad Polizisten finden Kinderpornos auf dem Handy eines Kollegen

Im Münchner Westbad (hier eine Archivaufnahme) fiel der Polizist als Spanner auf.

(Foto: Robert Haas)
  • Weil ein 42-Jähriger als Spanner im Westbad auffällt, ruft ein Bademeister die Polizei.
  • Die Beamten müssen feststellen, dass es sich um einen Kollegen handelt und dass dieser kinderpornografisches Material auf seinem Smartphone hat.
  • Der Polizist wurde vom Dienst suspendiert. Gegen ihn wird ermittelt.
Von Martin Bernstein

Die Staatsanwaltschaft München I und - wie in solchen Fällen üblich - das Landeskriminalamt ermitteln gegen einen Münchner Polizisten. Dem 42 Jahre alten Mann wird vorgeworfen, kinderpornografisches Material hergestellt und besessen zu haben. Einen entsprechenden Bericht der Bild-Zeitung hat Hildegard Bäumler-Hösl, Sprecherin der Münchner Staatsanwaltschaft, am Montag bestätigt. Offenbar hatte der Mann die verbotenen Dateien auf seinem Handy. Der Beamte ist vom Dienst suspendiert.

Die Ermittlungen gegen den mit der Rettungsmedaille ausgezeichneten Polizisten waren am Abend des 1. Oktober vergangenen Jahres ins Rollen gekommen. Im Westbad in Pasing war ein Spanner erwischt worden. Der Bademeister alarmierte die Polizei.

Kriminalität Das Internet ist das neue Dunkelfeld
Gewalt gegen Kinder

Das Internet ist das neue Dunkelfeld

Experten schätzen, dass heute kein Kind im digitalen Raum aufwachsen kann, ohne nicht wenigstens einmal mit einem Sexualstraftäter konfrontiert zu werden. Der Staat muss sie besser davor schützen.   Kommentar von Ulrike Heidenreich

Polizist filmte heimlich andere Badegäste beim Umziehen

Die herbeigeeilten Beamten konnten ihren Kollegen noch im Westbad als Tatverdächtigen festnehmen. Er hatte heimlich unter der Trennwand der Umkleidekabine hindurch mit dem Handy Videoaufnahmen von einer 41-jährigen Schweizerin und von deren beiden Töchtern gemacht. Die Kinder waren damals sechs und zehn Jahre alt.

Die Frau entdeckte den Spanner und rief um Hilfe. Wegen des Vorwurfs der Beleidigung sowie der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen wurde das Handy des 42-Jährigen sichergestellt.

Auf dem Mobiltelefon fanden die Ermittler bei späteren Auswertungen das kinderpornografische Material. Wie das Münchner Polizeipräsidium bereits zwei Tage nach der Tat im Westbad mitteilte, gab es bei dem mutmaßlichen Täter seinerzeit auch eine Hausdurchsuchung. Seine Dienstwaffe musste der Beamte damals ebenfalls abgeben.

Wenn ein bayerischer Polizist im Verdacht einer Straftat steht, dann ermittelt nicht die eigene Dienststelle des Beamten. Solche Fälle übernimmt seit etwa fünf Jahren das gut 30-köpfige Dezernat 13 im Landeskriminalamt, zuständig für interne Ermittlungen. So soll größtmögliche Objektivität und Transparenz bei den Ermittlungen gegen einen Kollegen sichergestellt werden.

Kriminalität Eine Mutter, die ihr Kind verkaufte

Hauptprozess im Fall Staufen

Eine Mutter, die ihr Kind verkaufte

Die Hauptbeschuldigten im Missbrauchsfall von Staufen stehen von diesem Montag an vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft beschreibt detailliert die grauenvollen Taten - und zeichnet das Bild einer Frau, die alles tat, um ihrem Lebensgefährten das Verbrechen zu ermöglichen.   Von Ralf Wiegand, Freiburg